Die hohe Kochkunst – das perfekte Steak

So sollte das perfekte Steak aussehen.
So sollte das perfekte Steak aussehen.

Hilfe für die Zubereitung des richtigen Steaks

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Ein Steak ist ein qualitativ hochwertiges Stück Fleisch vom Rind. Es perfekt zu grillen, gehört zur Hohen Schule der Kochkunst und das Ergebnis ist eine wahre Köstlichkeit für jeden Feinschmecker. Bei falscher Zubereitung kann es aber ein äußerst negatives Erlebnis darstellen.
    Wenn man an Steak denkt, denkt man an Amerika, Cowboys und Lagerfeuer oder an Männer, die voller Enthusiasmus im Sommer mit einem Bier in der Hand im Garten stehen und grillen. Steaks zu grillen – das ist einfach Kult. In früheren Zeiten haben Hirten und Bauern Fleischstücke auf Spieße oder Lanzen gesteckt und somit konnten sie am Lagerfeuer Steaks grillen. Daher kommt auch der heutige Name Steak. Im hohen Norden bedeutet es „am Spieß braten“. Steaks waren also bereits lange vor unserer Zeit beliebt und nicht auf den neuen Kontinent beschränkt.

    Die richtige Zubereitung

    Argentinisches Rinderhueftsteak

    Die Grundvoraussetzung für leckere Steaks ist die Wahl des Fleisches

    Es gibt unterschiedlichste Arten Steaks zuzubereiten. Die klassische Version ist natürlich das Grillen. Steaks schmecken aber auch aus der Pfanne vorzüglich, wenn sie richtig gegart sind. Um ein optimales Ergebnis zu erreichen, sollte das Fleisch rechtzeitig aus dem Kühlschrank genommen und auf Raumtemperatur gebracht werden. Bevor das Steak in der Pfanne oder auf dem Grill landet, immer mit etwas Küchenrolle abtupfen.

    Pfanne

    Die Pfanne sollte auf mindestens 180 Grad erhitzt werden. Dies ist natürlich schwer messbar. Man kann es aber mit einem Wassertropfen testen. Ein paar Tropfen Wasser in die Pfanne und es müssen sich sofort Kügelchen bilden. Wenn Sie Fett in der Pfanne haben, so sollte dieses so heiß sein, dass es Bläschen bildet, sobald man das Fleisch hineinhält. Die Steaks müssen möglichst rasch und heiß von beiden Seiten angebraten werden, damit die Kruste und die aromatischen Röststoffe entstehen. Idealerweise lässt man die Steaks im Backofen bei einer Temperatur von etwa 120 Grad nachziehen. Die Bratzeit ist natürlich abhängig von der Stärke der Steaks und von der gewünschten Garstufe.

    Grill

    Bevor Sie die Steaks grillen, sollten sie mit ein wenig Öl eingerieben werden. Das verhindert das Festkleben am Rost. Der Rost muss vorher unbedingt schon heiß sein. Ideal ist ein Gerät mit unterschiedlichen Hitzezonen. Besonderes Aroma erreicht man auf einem Holzkohlengrill. Das Fleisch auf beiden Seiten rasch bei hoher Hitze grillen, ihm sozusagen einen richtigen Schock versetzten. Dadurch bildet sich eine Kruste und der Fleischsaft bleibt im Inneren. Zum Fertiggaren legt man das Fleisch in eine Zone, die in etwa um die 120 Grad hat.
    Die Garstufen für ein Steak
    Jeder Steakesser hat eine andere Vorliebe wie das perfekte Steak gegart ist, hier ist eine Übersicht der verchieden Garstufen.

    Garstufen

    BEZEICHNUNG BESCHREIBUNG GARZEIT
    Roh/raw
    Fleischsaft ist dunkelrot
    30 Sekunden
    Blutig/rare
    Innen blutig
    1 Minute
    Englisch/medium
    Innen noch blutig
    2 Minuten
    Rosa/medium
    Innen rosa
    3 – 4 Minuten
    Durch/well done
    Durchgebraten
    4 – 5 Minuten

    Bei der Garzeit handelt es sich nur um Richtwerte, die je nach Fleischstärke und Qualität beim Steaks Grillen variieren kann.

    Tipps und Tricks

    Fettränder immer am Fleisch belassen, das gibt ein gutes Aroma. Um zu verhindern, dass sich das Fleisch bei der Zubereitung wellt, sollte der Rand eingeschnitten werden. Diese Fettränder können natürlich wenn gewünscht, vor dem Verzehr entfernt werden.
    Das Steak während des Garens nie mit der Gabel anstechen, denn sonst entweicht wertvoller Fleischsaft.
    Die Pfanne, in der die Steaks gebraten werden, ist zwar reine Geschmackssache. Am besten eignet sich aber immer noch die schwere eiserne Steakpfanne, weil sie stark aufgeheizt werden kann und das klassische Muster hinterlässt.
    Zum Braten in der Pfanne immer Öl verwenden, das große Hitze verträgt. Eine gute Alternative ist Butterschmalz.
    Fertig gegarte Steaks, in Alufolie verpackt, ruhen lassen. Auf diese Weise verteilt sich der Fleischsaft optimal. Beim Anrichten der Köstlichkeit unbedingt darauf achten, dass der Teller vorgewärmt ist. Steaks sofort servieren.
    Ein kleiner Drucktest hilft, den Garpunkt zu bestimmen. Zuerst mit dem Zeigefinger in die Mitte des Fleischstückes drücken, danach gegen Wange, Nase oder Kinn. Fühlt sich das Fleisch an wie die Wange ist es englisch, bei der Nase medium und beim Kinn durch.
    Wird das Fleisch nach dem Kauf nicht sofort verwendet, legt man es in Öl ein und lagert es im Kühlschrank. Um das Fleisch zum Steaks grillen optimal vorzubereiten, können Sie auch eine Öl-Marinade mit Gewürzen und Zitrone, Essig oder Wein zubereiten und das Fleisch etwa zweit Tage lang darin einlegen. Sie erhalten dadurch ein besonders mürbes und geschmackvolles Steak. Der Phantasie sind dabei natürlich keine Grenzen gesetzt.
    Zum Würzen statt üblichem Salz lieber grobes Meersalz oder Spezialsalz verwenden. Das gibt noch mehr Aroma. Pfeffer immer erst nach dem Braten oder Steaks grillen verwenden. Er verbrennt sonst und wird bitter.
    Beim Steaks grillen immer den Rost vorher sehr gut reinigen und mit hoch erhitzbarem Öl einstreichen, um das Ankleben zu vermeiden.
    Im Notfall kann man Steaks warmhalten, indem man einen Teller verkehrt in einen großen Topf legt. Die Steaks darauf geben und zudecken.

    No-Goes

    Ein absolutes No-Go beim Steaks grillen ist es das Fleisch zu dünn zu schneiden. Ein Steak muss mindestens zwei Zentimeter stark sein. Ist es dünner kann es nie wirklich perfekt gegart werden.
    Das Schlimmste allerdings, was man diesem Stück Fleisch antun kann, ist, es zu lange zu garen. Dabei ist es völlig egal ob gegrillt oder gebraten. Ist ein Steak zu lange gebraten, wird es zäh und jedem Gourmet wird es die Tränen in die Augen treiben.
    Wenn einem ein Steak zu dick erscheint, bitte nie klopfen. Dadurch zerstören Sie die Fleischfasern und damit ein wertvolles Stück Fleisch. Steaks auch nie zu sehr würzen. Auch wenn Gewürze noch so verführerisch sind, durch ihr intensives Aroma können sie den Eigengeschmack des Filets übertönen. Und genau das wäre bei einem so hochwertigen Stück Fleisch nur schade.

    Kommentar schreiben

    Kommentar