Kaminofen

Wenn es draußen kalt ist, machen Sie es sich mit einer Kuscheldecke vor einem knisternden Feuer bequem. Kein Wunder, dass Öfen in den letzten Jahren immer beliebter geworden sind. Um den Traum vom eigenen Kamin im Haus zu verwirklichen, müssen vor dem Kauf mehrere Punkte beachtet werden.

Der Kaminofen

Gewöhnliche Holzöfen, auch als schwedische Öfen bekannt, bestehen aus einem Chrom- oder Stahlkörper. Die Brennkammer ist dabei durch eine feuerfeste Glastür verschlossen. Normalerweise gibt es darüber einen Back- oder Aufbewahrungsraum. Das Verbrennungsabgas wird durch die angeschlossene Rauchgasleitung nach außen geleitet. Zudem ist der Hauptkörper des Kamins auch mit Wärmespeichermaterialien wie Fliesen, Natur- oder Speckstein beschichtet. Speckstein ist aufgrund der langen Lagerzeit besonders beliebt. Wegen des hohen Gehalts an Magnesit ist seine Feuerbeständigkeit höher als die von Gusseisen. Darüber hinaus strahlt es nach einem Brand noch bis zu 24 Stunden lang Wärme aus. Der Ofen hingegen erwärmt die Metallbeschichtung schnell. Jedoch kühlt der Ofen wegen seiner geringen Wärmespeicherkapazität nach Verschwinden des Feuers schnell ab.

Wie funktioniert ein Kaminofen?

Der Ofen verwendet Strahlungs- oder Konvektionswärme, um zu arbeiten. Durch die Konvektionswärme verteilt der Ofen die erwärmte Luft im Raum. Darum ist der Ofen mit einem Hohlraum zwischen der Außenwand und der Brennkammer versehen. Somit kann kalte Luft durch den unteren Bereich des Ofens eintreten und heiß werden, wenn sie auf die Wand des heißen Ofens steigt. Die konvektive Luft kommt aus dem im oberen Bereich eingestellten Spalt und verteilt sich dann im Raum. Andererseits ist Strahlungswärme Wärme in Form von unsichtbarem Licht. Diese Strahlen können sich auch im Vakuum bewegen, sodass keine Luftzirkulation erforderlich ist. Sie können sich jedoch nur bewegen, bis sie auf ein Hindernis (wie Möbel oder Wände) stoßen und dann Licht absorbieren. Strahlungswärme verteilt ihre Wärme nicht in der Luft, sondern gibt sie an die Stelle ab, an der sie auf den Feststoff trifft.

Hinweis: Der Kamin benötigt einen Abzug. Dafür bedarf es einen Schornstein. Der Bezirksschornsteinfeger ist für die bauliche Abnahme zuständig. Gemäß den Gesetzen und Vorschriften gelten Kamine, die keinen Rauch erzeugen (z. B. Bioethanolkamine), nicht als Öfen.

Vorrausetzungen für einen Kaminofen

Der Schornstein muss zum Ofen passen. Im Allgemeinen liegt der Durchmesser des Rauchrohrs eines Holzofens zwischen 150 und 180 mm. Darum muss der Schornsteindurchmesser etwa 150 bis 200 mm betragen. Außerdem brauchen Sie einen geeigneten Raum, um den Ofen zu installieren. Die Textur von Boden, Decke und Wänden spielt hier eine wichtige Rolle. Wegen des Brandschutzes muss bei nicht brennbaren Wänden die Rückseite des Kamins in einem Abstand von 20 cm gehalten werden. Der Abstand zur Seitenwand sollte ebenfalls 20 cm betragen. Wenn der Ofen jedoch Seitenwände hat, müssen Sie einen Spalt von ca. 65 cm einhalten. Im Bereich der Brennkammertür ist ein Abstand von mindestens 80 cm zu brennbaren Materialien einzuhalten. Wenn Sie brennbare Böden wie Parkett-, Laminat- oder Holzböden verwenden, müssen Sie diese vor Asche schützen. Glasböden sind hierfür besonders geeignet. Platzieren Sie diese mindestens 50 cm vor und mindestens 30 cm neben dem Kamin.

Was kostet ein Kaminofen?

Art und Design der Holzöfen bestimmen die Kosten. Holzöfen mit Wasser sind viel billiger als Kamine, die nur an kalten Tagen Wärme liefern und die Hitze reduzieren können. Je schwerer das Kamin-Design ist, desto höher sind die Anschaffungskosten. Stahlkaminöfen bekommen Sie für wenig Geld in einem Baumarkt. Allerdings haben sie aufgrund ihrer geringen Materialstärke keine gute Wärmespeicherkapazität. Darüber hinaus gibt es Kosten für das Bohren des Schornsteins. Das Bohrloch ist mit einer Wandverkleidung ausgestattet. Dazu kommen noch die Wartungskosten für das Schornsteinfegen, die einmal im Jahr anfallen. Die Betriebskosten des Ofens hängen von der Art des Brennstoffs und dessen Verbrauch ab. Somit können die Energiekosten je nach gewählter Brennstoff- und Heizleistung geringer ausfallen.

Kaminofen-Arten

Es gibt verschiedene Arten von Kaminöfen. Darüber hinaus können auch die Verbrennungsmaterialien von Kaminöfen unterschiedlich sein.

  • Pelletofen
    Die Arbeitsweise des Pelletofens ist die gleiche wie beim normalen Holzofen. Er gibt auch hauptsächlich Wärme durch Konvektionsluft ab. Nutzen Sie ausschließlich Holzpellets für den Pelletofen. Dafür hat dieser Ofen über eine kleine integrierte Pelletbox.
  • Dauerbrand-Ofen
    Der Dauerbrand-Ofen ist ein Kaminofen, der grundsätzlich zum Verbrennen von Kohle geeignet ist. In den Boden der Brennkammer ist ein trichterförmiger Gusshohlraum eingebettet. Dort verbrennt er das Kohlennest. Bei Bedarf gleitet die Asche einfach in den Boden. Die Zufuhr von Sauerstoff von unten ist unbedingt erforderlich. Anstelle von Kohle können auch Briketts verwendet werden. Die Briketts erzeugen über einen längeren Zeitraum Wärme und halten so das Haus die ganze Nacht über warm.
  • Wasserregister-Kaminofen
    Der Warmwasserbereiter ist eine Kombination aus Warmwasser und Kamin. Der Kamin gibt hierbei die Wärme nicht nur in den Raum ab, sondern heizt auch das Wasser an. Im Winter ist der Warmwasserbereiter ein guter Ersatz für Öl und Erdgas.
  • Gas-Kaminofen und Öl-Kaminofen
    Gas- oder Ölöfen erzeugen keinen Rauch. Allerdings brauchen Sie für diese Art nicht unbedingt einen Erdgasanschluss. Stattdessen können Sie auch Flüssiggas aus einer Gasflasche für den Betrieb verwenden. Sie dürfen jedoch nur Gasflaschen mit einem Maximalgewicht von 11 Kilogramm in das Wohnzimmer stellen.

Wertvolle Tipps im Umgang mit einen Kaminofen

Um die Rückstände auf dem Herd zu entfernen, brauchen Sie nur einige Zeitungen. Befeuchten Sie das Papier und rollen Sie es vorsichtig in der weißen Asche auf. Dann müssen Sie nur noch die Scheibe damit reiben. Um die Ansammlung von Ruß auf der Glasplatte zu verringern, empfehlen wir, das Holz parallel zur Glasplatte in der Ofenführung zu platzieren. Die Rinde muss zur Innenseite des Ofens zeigen. Das Furnier ist der feuchteste Teil des Baumstamms. Diese Feuchtigkeit verbindet sich beim Verbrennen mit Ruß in Form von Wasserdampf. Wenn die Rinde vom Glas entfernt wird, setzt sich nicht zu viel Schlacke an der Tür ab.

Kork ist am besten als Beleuchtungswerkzeug. Die Zündung kann eine schnelle Verbrennung gewährleisten und die beiden Stämme brennen langsam, während die Wärme aufrechterhalten wird. Gemäß den Federal Emission Control Regulations dürfen Sie keinen Kamin verwenden, um Altpapier darin zu verbrennen. Zulässige Materialien sind Naturholz, unbehandelte Hackschnitzel, Tannenzapfen, Holzbriketts und Grillkohle.

Holz vs. Kohle

Buche ist ein beliebtes Brennholz, weil es sehr gut riecht. Tatsächlich kann das Brennverhalten von Brennholz unterschieden werden. Beispielsweise brennen Nadelbäume wie Kiefern und Fichten schneller und erzeugen eine höhere Wärme als Laubbäume. Der Nachteil von Nadelholz ist, dass es aufgrund seines hohen Harzgehalts beim Verbrennen spritzt. Dies verunreinigt nicht nur die Linse, sondern ist zudem gefährlich. Es ist am besten, Nadelholz als Kaminfeuerzeug und Hartholz als Heizung zu verwenden. Die beste Holzlänge liegt zwischen 25 und 33 cm. Mit einem Hygrometer kann geprüft werden, ob das Holz trocken genug ist.

Grundsätzlich wird Kohle in Form von Steinkohle oder Braunkohleklumpen bereitgestellt. Steinkohle hat im Vergleich zu Braunkohle einen höheren Heizwert, da sie von Natur aus dichter komprimiert wird. Braunkohle kann dafür leichter abgebaut werden und ist außerdem günstiger.

Fazit

Ein sorgfältig ausgewähltes Kaminsystem kann nicht nur Wärme und Komfort in Ihre eigenen vier Wände bringen, sondern auch die Energiekosten senken. Darüber hinaus ist der Ofen sehr umweltfreundlich. Stellen Sie unbedingt sicher, dass der Kamin mit natürlichen Materialien ausgestattet ist. Zudem müssen die Rahmbedingungen passen. Die Abnahme erfolgt durch den Bezirksschornsteinfeger.