Schlagbohrmaschine

Eine Bohrmaschine ist etwas für begeisterte Handwerker. Aber was macht es so besonders? Was ist der Unterschied zwischen der Verwendung einer elektrischen Bohrmaschine, einem Bohrhammer oder einer Schlagbohrmaschine? Im Schlagbohrertest können wir nicht nur den Gewinner des Schlagbohrers finden, sondern auch alle wichtigen Fragen klären.

Die Bohrmaschine

Gewöhnliche Bohrmaschinen bohren aufgrund ihrer normalen Drehbewegung Löcher in das Material. Die einfache Drehung hängt von der Drehzahl und dem Drehmoment ab. Daher eignet es sich besonders für Materialien wie Kunststoff, Holz und Metall. Hierbei ist zu beachten, dass die Leistung der Maschine umso höher ist, je höher die Geschwindigkeit ist.

Die Schlagbohrmaschine

Der Schlagbohrer ist eine Kombination aus einem Bohrhammer und einem Bohrer. Ob Holz, Metall, Naturstein oder Beton – die Schlagbohrmaschine kennt keine Grenzen. Bei der regulären Drehbewegung beim Bohren können Sie mechanisch (über einen Knopf am Griff) eine Vibration auslösen, den sogenannten „Aufprall“. Dadurch wird das Passieren härterer Materialien erleichtert. Diesen Antrieb sollten Sie jedoch nur für Beton oder Stein verwenden. Weichere Materialien werden nämlich durch übermäßige Kraft leicht beschädigt.

Der Bohrhammer

Obwohl der Bohrhammer nur seine Schlagkraft nutzt, kann er nach Bedarf verwendet werden. Sein Schlagmechanismus erfordert jedoch einen größeren Schlagbolzen, wodurch eine höhere Aufprallenergie entsteht. Der Bohrhammer hämmert das Loch in der Wand. Daher können Sie den Bohrhammer nur für kontinuierliche Arbeiten mit harten Materialien wie Stein und Mauerwerk verwenden. Zudem werden Bohrhammer auch häufig als elektrische Meißel verwendet, um beispielsweise Fliesen von Wänden zu entfernen.

Die Schlagbohrmaschine im Vergleich

Grundsätzlich gibt es nur zwei verschiedene Arten von Schlagbohrern. Ihre Laufwerkstypen und Verarbeitungsmethoden sind unterschiedlich. Die Funktion ist jedoch die gleiche. Einer ist ein elektrischer, der andere ein pneumatischer Bohrhammer.

Elektrische Schlagbohrmaschine

Beim elektrischen Hammerbohrer gibt es sowohl ein Kabel- als auch ein Batteriemodell. Der kabelgebundene Bohrhammer kann je nach Modelltyp über eine 220-Volt-Haushaltssteckdose mit bis zu 1500 Watt betrieben werden. Es ist empfehlenswert, kabelgebundene Maschinen für eine lange und häufige Arbeitsverteilung zu verwenden. Da diese einen kontinuierlichen Strom haben, können Sie eine stabile Leistung erzielen.

Andererseits ist der Vorteil des Akku-Bohrhammers seine Beweglichkeit. Damit können Sie nämlich bequem die Arbeit im Garten auf einfache Weise erledigen. Tatsächlich eignet sich der Akku-Bohrhammer jedoch nur für den kurzfristigen Gebrauch. Denn der Akku entlädt sich je nach Materialhärte und Verwendungsdauer relativ schnell. Daher ist es sinnvoll, immer einen zweiten Akku im Haus zu haben. Darüber hinaus sind Akku-Bohrhammer aufgrund ihrer wiederaufladbaren Batterien schwer und können den Overhead-Betrieb erschweren.

Druckluft-Schlagbohrmaschine

Druckluft-Schlagbohrer funktionieren ähnlich wie elektrische Bohrhammer, mit der Ausnahme, dass dieser Maschinentyp für den Betrieb pneumatische Energie verwendet. Unter der Kontrolle von Druckluft trifft der Kolben in der Ausrüstung auf den Hammer, der wiederum auf das Ende des Bohrrohrs trifft. Der pneumatische Bohrhammer muss immer an den Kompressor angeschlossen sein. Diese Art von Bohrhammer wird üblicherweise im Bergbau eingesetzt.

Was ist beim Kauf einer Schlagbohrmaschine zu beachten?

Leistung

Bevor Sie einen Bohrhammer kaufen, müssen Sie einige Kriterien berücksichtigen. In Baumärkten finden Sie Maschinen, die zwischen 400 und 1500 Watt arbeiten. Für den normalen Haushaltsgebrauch sind jedoch 700 Watt völlig ausreichend. Leistungsstarke Werkzeuge erschweren zudem die Arbeit. Bei Verwendung eines Bohrhammers wird auch eine Vibrationskraft erzeugt. Dies kann schnell zur Armermüdung führen.

Gewicht und Griff

Unser Schlagbohrvergleich zeigt auch, dass Sie nicht nur auf das Gewicht, sondern auch auf den Griff achten sollten. Die beste Kombination ist ein guter ergonomischer Griff und ein geringes Gewicht.

Batterie

Achten Sie zudem auch auf die Qualität der Batterie. Besonders die Akkulaufzeit und die Art der Batterie sind dabei sehr wichtig. Da die Batterie das Gewicht erhöht, sollten Sie sicherstellen, dass der Bohrhammer selbst kein hohes Eigengewicht hat.

Einsatz

Für jedes Material gibt es einen geeigneten Bohrer. Daher gibt es unter anderem Holz-, Metall- und Steinbohrer. Auch dies sollten Sie beim Kauf berücksichtigen. Eine Alternative sind Allzweckbohrer. Diese sind für den Familiengebrauch ausreichend. Das Paket enthält normalerweise Bohrer mit unterschiedlichen Durchmessern.

Tipps und Tricks im Umgang mit einer Schlagbohrmaschine

  • Leitungen überprüfen
    Bevor Sie mit dem Bohren beginnen, müssen Sie einen Metalldetektor verwenden, um die Strom- und Wasserversorgungsleitungen zu überprüfen. Auf diese Weise können schwere Schäden oder sogar Verletzungen verhindert werden.
  • Auf Bohrlochgröße achten
    Zunächst sollten Sie sich die Länge des Dübels genauer ansehen. Dieser bestimmt die erforderliche Bohrlochlänge. Das Bohrloch ist immer tiefer als die Länge des Stifts. Um zu verhindern, dass das Loch zu tief wird, verwenden Sie Klebeband zur Markierung.
  • Staub reduzieren
    Beim Bohren von Löchern entsteht viel Staub. Sie können den Staub während des Bohrvorgangs mit einem Staubsauger entfernen. Halten Sie den Staubsauger dafür einfach auf das Bohrloch. Eine Alternative dazu ist ein Sandwichbeutel. Diesen kleben Sie unter die Bohrstelle, damit der Staub direkt hineinfällt.
  • Unfällen vorbeugen
    Binden Sie lange Haare zusammen, um ein Einklemmen durch die Maschine zu vermeiden. Dies gilt auch für weite Ärmel, die leicht nach innen geklappt werden können! Wenn der Bohrer nach dem Bohrvorgang ausgetauscht werden muss, sollten Handschuhe getragen werden, da der verwendete Bohrer sehr heiß sein kann. Tragen Sie außerdem eine Schutzbrille, um Schmutz und Ablagerungen zu vermeiden.

Wissenswertes

Lagern/ Entsorgen von Lithium-Ionen-Batterien

Im Allgemeinen sollten Sie Lithium-Ionen-Batterien bei Raumtemperatur lagern. Laden Sie den Akku vor der Lagerung nicht vollständig auf. Denn dadurch altert er schneller. Die beschädigte Batterie kann an den Elektrowerkzeughändler zurückgegeben werden.

Bohrfutter

Das Bohrfutter ist eine Spannvorrichtung, die an der Hammerbohrspindel befestigt ist und den Bohrer festklemmt.

Bohren von Keramikfliesen

Das Bohren von Fliesen ist nicht einfach, da sie schnell zerkratzen oder brechen. Wenn möglich, sollten Sie in die Fuge bohren. Ansonsten decken Sie die Bohrlöcher mit Klebeband ab. Am einfachsten ist es, ein Kreuz zu setzen. Dies verhindert, dass der Bohrer rutscht und die Fliesen zerkratzt. Beginnen Sie langsam mit dem Bohren, bis der Bohrer an der Wand stehen bleibt. Nur dann können Sie weiter kraftvoll bohren.

Fazit

Bohrer lohnen sich sowohl bei kleinen als auch großen Arbeiten. Achten Sie unbedingt auf die Batterie und das Gewicht des Bohrers. Ansonsten sollte Ihre Wahl nicht nach Preis, sondern nach den zu behandelnden Materialien gewählt werden.