Ganzjahresreifen Vergleich 2017

EMPFEHLUNG
1
Mehr Infos
Michelin CrossClimate XL R16
Ganzjahresreifen MICHELIN CROSSCLIMATE XL 205/55 R16 - C/A/69 db
Michelin-CrossClimate_XL-R16__B00VZGL2C8
Michelin CrossClimate XL R16
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Gewicht11,0 kg
Größe
Die angegebene Größe bezieht sich auf das verglichene Produkt. Die meisten Modelle sind aber in verschiedenen Größen verfügbar.
205/55 R16
Nasshaftung
Bremswegverlängerung bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h: A = +0 m , C = + 4 m , E = + 5 m
A
Rollgeräusch
Angabe in Klassen: 1 = Einhaltung des bis 2016 gültigen EU-Grenzwertes; 2 = Einhaltung oder Unterschreitung (bis 3 dB) des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes; 3 = Unterschreitung des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes um mehr als 3 dB
1
Tempoklasse
Geschwindigkeitsklassen: V = 240 km/h , H = 210 km/h , T = 190 km/h
V
Kraftstoff
Kraftstoffeffizienzklasse: Je besser die Klasse, desto geringer der Kraftstoffverbrauch. A ist am besten, G am schlechtesten.
C
PREISTIPP
2
Mehr Infos
Vredestein Quatrac 3 82H
Ganzjahresreifen Vredestein, 195/50 R15 82H QUATRAC 3 e/c/68
Vredestein-Quatrac-3_82H__B004479U2Y
Vredestein Quatrac 3 82H
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Gewicht7,0 kg
Größe
Die angegebene Größe bezieht sich auf das verglichene Produkt. Die meisten Modelle sind aber in verschiedenen Größen verfügbar.
195/50 R15
Nasshaftung
Bremswegverlängerung bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h: A = +0 m , C = + 4 m , E = + 5 m
C
Rollgeräusch
Angabe in Klassen: 1 = Einhaltung des bis 2016 gültigen EU-Grenzwertes; 2 = Einhaltung oder Unterschreitung (bis 3 dB) des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes; 3 = Unterschreitung des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes um mehr als 3 dB
1
Tempoklasse
Geschwindigkeitsklassen: V = 240 km/h , H = 210 km/h , T = 190 km/h
H
Kraftstoff
Kraftstoffeffizienzklasse: Je besser die Klasse, desto geringer der Kraftstoffverbrauch. A ist am besten, G am schlechtesten.
E
3
Mehr Infos
Goodyear Vector 4Seasons 87H
Ganzjahresreifen Goodyear, 205/55R16 91H VEC 4SEASONS e/e/69
Goodyear-Vector_4Seasons-87H__B0043QQQ3W
Goodyear Vector 4Seasons 87H
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Gewicht8,0 kg
Größe
Die angegebene Größe bezieht sich auf das verglichene Produkt. Die meisten Modelle sind aber in verschiedenen Größen verfügbar.
195/55 R16
Nasshaftung
Bremswegverlängerung bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h: A = +0 m , C = + 4 m , E = + 5 m
C
Rollgeräusch
Angabe in Klassen: 1 = Einhaltung des bis 2016 gültigen EU-Grenzwertes; 2 = Einhaltung oder Unterschreitung (bis 3 dB) des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes; 3 = Unterschreitung des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes um mehr als 3 dB
1
Tempoklasse
Geschwindigkeitsklassen: V = 240 km/h , H = 210 km/h , T = 190 km/h
H
Kraftstoff
Kraftstoffeffizienzklasse: Je besser die Klasse, desto geringer der Kraftstoffverbrauch. A ist am besten, G am schlechtesten.
E
4
Mehr Infos
Vredestein Quatrac 5 88H
Ganzjahresreifen Vredestein QUATRAC 5 195 60 R15 - C/C/69 dB
Vredestein-Quatrac-5_88H__B00OL70YZE
Vredestein Quatrac 5 88H
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Gewicht7,0 kg
Größe
Die angegebene Größe bezieht sich auf das verglichene Produkt. Die meisten Modelle sind aber in verschiedenen Größen verfügbar.
195/60 R15
Nasshaftung
Bremswegverlängerung bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h: A = +0 m , C = + 4 m , E = + 5 m
C
Rollgeräusch
Angabe in Klassen: 1 = Einhaltung des bis 2016 gültigen EU-Grenzwertes; 2 = Einhaltung oder Unterschreitung (bis 3 dB) des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes; 3 = Unterschreitung des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes um mehr als 3 dB
1
Tempoklasse
Geschwindigkeitsklassen: V = 240 km/h , H = 210 km/h , T = 190 km/h
V
Kraftstoff
Kraftstoffeffizienzklasse: Je besser die Klasse, desto geringer der Kraftstoffverbrauch. A ist am besten, G am schlechtesten.
C
5
Mehr Infos
Falken AS200 91H
Ganzjahresreifen Falken AS200 205 55 R16 - F/C/72 dB
Falken-AS200-91H___B00CJFZUDG
Falken AS200 91H
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Gewicht10,0 kg
Größe
Die angegebene Größe bezieht sich auf das verglichene Produkt. Die meisten Modelle sind aber in verschiedenen Größen verfügbar.
205/55 R16
Nasshaftung
Bremswegverlängerung bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h: A = +0 m , C = + 4 m , E = + 5 m
C
Rollgeräusch
Angabe in Klassen: 1 = Einhaltung des bis 2016 gültigen EU-Grenzwertes; 2 = Einhaltung oder Unterschreitung (bis 3 dB) des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes; 3 = Unterschreitung des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes um mehr als 3 dB
2
Tempoklasse
Geschwindigkeitsklassen: V = 240 km/h , H = 210 km/h , T = 190 km/h
H
Kraftstoff
Kraftstoffeffizienzklasse: Je besser die Klasse, desto geringer der Kraftstoffverbrauch. A ist am besten, G am schlechtesten.
F
6
Mehr Infos
Goodyear Vector 4Seasons 82T
Ganzjahresreifen Goodyear, 175/65R14 82T VEC 4SEASONS e/c/69
Goodyear-Vector_4Seasons-82T__B003HF1IHO
Goodyear Vector 4Seasons 82T
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Gewicht7,0 kg
Größe
Die angegebene Größe bezieht sich auf das verglichene Produkt. Die meisten Modelle sind aber in verschiedenen Größen verfügbar.
175/65 R14
Nasshaftung
Bremswegverlängerung bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h: A = +0 m , C = + 4 m , E = + 5 m
C
Rollgeräusch
Angabe in Klassen: 1 = Einhaltung des bis 2016 gültigen EU-Grenzwertes; 2 = Einhaltung oder Unterschreitung (bis 3 dB) des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes; 3 = Unterschreitung des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes um mehr als 3 dB
2
Tempoklasse
Geschwindigkeitsklassen: V = 240 km/h , H = 210 km/h , T = 190 km/h
T
Kraftstoff
Kraftstoffeffizienzklasse: Je besser die Klasse, desto geringer der Kraftstoffverbrauch. A ist am besten, G am schlechtesten.
E
7
Mehr Infos
Nexen NPriz 91H TL 4S
Ganzjahresreifen Nexen, 195/65R15 91H TL N'Priz 4S AW e/c/72
Nexen-NPriz-91H-TL_4S__B00A9W17W4
Nexen NPriz 91H TL 4S
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Gewicht8 kg
Größe
Die angegebene Größe bezieht sich auf das verglichene Produkt. Die meisten Modelle sind aber in verschiedenen Größen verfügbar.
195/65 R15
Nasshaftung
Bremswegverlängerung bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h: A = +0 m , C = + 4 m , E = + 5 m
C
Rollgeräusch
Angabe in Klassen: 1 = Einhaltung des bis 2016 gültigen EU-Grenzwertes; 2 = Einhaltung oder Unterschreitung (bis 3 dB) des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes; 3 = Unterschreitung des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes um mehr als 3 dB
3
Tempoklasse
Geschwindigkeitsklassen: V = 240 km/h , H = 210 km/h , T = 190 km/h
H
Kraftstoff
Kraftstoffeffizienzklasse: Je besser die Klasse, desto geringer der Kraftstoffverbrauch. A ist am besten, G am schlechtesten.
E
8
Mehr Infos
Kumho KH21 91H AW
Ganzjahresreifen Kumho, 205/55R16 91H Kumho KH21 AW c/e/72
Kumho-KH21-91H-AW___B004480N6U
Kumho KH21 91H AW
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Gewicht9,0 kg
Größe
Die angegebene Größe bezieht sich auf das verglichene Produkt. Die meisten Modelle sind aber in verschiedenen Größen verfügbar.
205/55R16
Nasshaftung
Bremswegverlängerung bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h: A = +0 m , C = + 4 m , E = + 5 m
E
Rollgeräusch
Angabe in Klassen: 1 = Einhaltung des bis 2016 gültigen EU-Grenzwertes; 2 = Einhaltung oder Unterschreitung (bis 3 dB) des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes; 3 = Unterschreitung des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes um mehr als 3 dB
2
Tempoklasse
Geschwindigkeitsklassen: V = 240 km/h , H = 210 km/h , T = 190 km/h
H
Kraftstoff
Kraftstoffeffizienzklasse: Je besser die Klasse, desto geringer der Kraftstoffverbrauch. A ist am besten, G am schlechtesten.
C
9
Mehr Infos
Nexen NPriz 82T TL 4S AW
Ganzjahresreifen NEXEN - N'PRIZ 4S AW - 175_65 R14 82T - E_E_72
Nexen-NPriz-82T-TL_4S-AW__B00FQ87WAC
Nexen NPriz 82T TL 4S AW
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Gewicht7,0 kg
Größe
Die angegebene Größe bezieht sich auf das verglichene Produkt. Die meisten Modelle sind aber in verschiedenen Größen verfügbar.
175/65 R14
Nasshaftung
Bremswegverlängerung bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h: A = +0 m , C = + 4 m , E = + 5 m
E
Rollgeräusch
Angabe in Klassen: 1 = Einhaltung des bis 2016 gültigen EU-Grenzwertes; 2 = Einhaltung oder Unterschreitung (bis 3 dB) des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes; 3 = Unterschreitung des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes um mehr als 3 dB
3
Tempoklasse
Geschwindigkeitsklassen: V = 240 km/h , H = 210 km/h , T = 190 km/h
T
Kraftstoff
Kraftstoffeffizienzklasse: Je besser die Klasse, desto geringer der Kraftstoffverbrauch. A ist am besten, G am schlechtesten.
E
10
Mehr Infos
Goodyear Vector 4Seasons 91H R15
Ganzjahresreifen Goodyear, 195:65R15 91H VEC 4SEASONS e:e:69
Goodyear-Vector_4Seasons-91H-R15__B003HF073A
Goodyear Vector 4Seasons 91H R15
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Gewicht8,0 kg
Größe
Die angegebene Größe bezieht sich auf das verglichene Produkt. Die meisten Modelle sind aber in verschiedenen Größen verfügbar.
195/65 R15
Nasshaftung
Bremswegverlängerung bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h: A = +0 m , C = + 4 m , E = + 5 m
E
Rollgeräusch
Angabe in Klassen: 1 = Einhaltung des bis 2016 gültigen EU-Grenzwertes; 2 = Einhaltung oder Unterschreitung (bis 3 dB) des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes; 3 = Unterschreitung des ab 2016 gültigen EU-Grenzwertes um mehr als 3 dB
2
Tempoklasse
Geschwindigkeitsklassen: V = 240 km/h , H = 210 km/h , T = 190 km/h
H
Kraftstoff
Kraftstoffeffizienzklasse: Je besser die Klasse, desto geringer der Kraftstoffverbrauch. A ist am besten, G am schlechtesten.
E

Das ganze Jahr im Einsatz – Der große Ganzjahresreifen Vergleich

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Alle sechs Monate stehen viele Autofahrer vor dem gleichen Problem: Der Winter oder der Sommer stehen vor der Tür und es wird Zeit für den wiederkehrenden Reifenwechsel. Entweder geht es dafür in eine professionelle KFZ-Werkstatt oder man nimmt sich die Zeit, um selbst die Reifen zu wechseln. Beide Optionen sind lästig: Der Werkstattbesuch kostet Geld, selbst wechseln ist anstrengend – und beides kostet Zeit. Damit sich das Auto jederzeit durch den Straßenverkehr bewegt, ist man allerdings mehr oder weniger dazu gezwungen, den Wechsel vorzunehmen. Denn wer in einen Unfall verwickelt ist und die falschen Reifen aufgezogen hat, trägt laut Straßenverkehrsordnung zumindest einen Teil der Schuld.
    Wer aber keine Lust mehr auf das ständige Auf- und Abschrauben der Räder hat, sollte auf Ganzjahresreifen zurückgreifen. Diese sind für alle Jahreszeiten gerüstet, sodass der halbjährliche Reifenwechsel endgültig der Vergangenheit angehört und der Wagenheber öfter in der Garage bleiben kann. Woran man gute Ganzjahresreifen erkennt, welche Eigenschaften sie haben und welche Modelle die besten sind, kann ein Blick in verschiedene Ganzjahresreifen Tests verraten.

    1. Die Ganzjahresreifen

    Wie der Name schon verdeutlicht, reicht ein Satz Ganzjahresreifen für das komplette Jahr. Der ständige Wechsel von Sommer auf Wintereifen und umgekehrt fällt mit den Ganzjahresreifen weg. Grundsätzlich muss ein Ganzjahresreifen, auch Allwetterreifen genannt, gut am Boden haften. Laut diversen Ganzjahresreifen Tests heißt das: Er muss sowohl bei gutem Wetter als auch bei Nässe und Glätte die nötige Stabilität und Sicherheit auf der Straße bieten können. Ein Allwetterreifen bleibt somit die ganze Zeit am Auto und muss nicht jedes halbe Jahr ausgewechselt werden. Der nächste Reifenwechsel folgt bei Ganzjahresreifen erst, wenn der normale Verschleiß das Profil zu sehr abgeflacht hat. Sehr praktisch sind Alljahresreifen auch, wenn man keinen Platz hat, um einen extra Satz Reifen unterzubringen. Mit Ganzjahresreifen ist man zudem auf der sicheren Seite, wenn sich das Wetter noch nicht zwischen Winter und Frühjahr entscheiden kann und zum Beispiel im späten April nach einigen frühsommerlich heißen Tagen noch einmal Schnell und Eis vorbeischickt.

    2. Die Eigenschaften

    Vor allem in den Regionen, in denen es nur zu schwachen saisonalen Temperaturveränderungen kommt, können Ganzjahresreifen punkten. Denn wie zahlreiche Ganzjahresreifen Tests zeigt, sind sie nicht nur kostengünstiger als Sommer- und Winterreifen, sondern ersparen einem auch noch viel Arbeitsaufwand.Als Kompromisslösung zwischen den Sommerreifen mit harter Gummimischung und den weicheren Winterrädern vereint der Ganzjahresreifen viele der positiven und negativen Eigenschaften beider Typen: Deshalb kommt es bei Ganzjahresreifen im Sommer zu einem erhöhten Kraftstoffverbrauch. Im Winter hingegen können sie nicht an die Leistung eines klassischen Winterreifens herankommen.

    3. Das muss ein Ganzjahresreifen erfüllen

    Wie unterschiedliche Ganzjahresreifen Tests belegen, sind die Anforderungen an das richtige Reifenset sehr hoch. Schließlich muss der Reifen das ganze Jahr 100 Prozent geben und darf sich vom Wetter nicht beeinflussen lassen. Die erste Faustregel, die ein Ganzjahresreifen erfüllen muss: Die Profiltiefe muss mindestens 1,6 Millimeter haben. Unter Profil versteht man die kleinen Rillen auf der Lauffläche des Reifens. Diese sorgen generell für eine bessere Haftung und leiten bei Nässe das Wasser unter den Reifen ab. Die Profiltiefe von 1,6 Millimetern ist gesetzlich vorgeschrieben und muss eingehalten werden. Allerdings raten Experten immer wieder dazu, eine Profiltiefe von mindestens vier Millimetern zu nehmen.

    Schnelltest: Reicht das Profil noch aus?
    Mit dem bloßen Auge ist es manchmal schwer zu erkennen, ob das Profil eines Reifens noch tief genug ist oder nicht. Es gibt aber einen einfachen Trick, der bei der Kontrolle helfen kann. Man braucht nur eine Ein-Euro-Münze. Der goldene Rand dieser Münze ist ziemlich genau drei Millimeter breit. Zum Testen muss man einfach die Münze in eine der Profilrillen stecken. Ist der goldene Rand nicht mehr zu sehen, so kann man sich bis zum Kauf der neuen Reifen noch Zeit lassen. Steht der goldene Rand allerdings schon über, besitzt das Profil nicht mehr die optimale Tiefe, sodass man sich über neue Reifen Gedanken machen sollte.

    4. Der Ganzjahresreifen im Vergleich

    Wie der Ganzjahresreifen Vergleich zeigt, sind die Modelle eine günstige Alternative zu Winter- oder Sommerreifen. Schließlich hat man so Reifen, die das ganze Jahr über genutzt werden können. Der preisliche Vorteil dieser Reifen lässt sich somit nicht bestreiten. Allerdings sind sich viele uneinig über die weiteren Vorteile dieser Modelle. Die Experten aus der Autowelt sind im ständigen Streit, was die Vor- und Nachteile betrifft. Fakt ist, dass die Gummimischungen von Winter- und Sommerreifen sich deutlich voneinander unterscheiden, um auf die speziellen Wetterverhältnisse einzugehen. Sommerreifen bestehen aus einer vergleichsweise harten Gummimischung, damit sie auch bei hohen Temperaturen nicht zu weich werden. Diese Härte sorgt auch für einen geringen Rollwiderstand. Das senkt den Kraftstoffverbrauch. Winterreifen hingegen sind weicher als die Sommerreifen, weshalb sie sich bei Schnee und Eis dem Boden besser anpassen und man nicht so leicht ins Rutschen gelangt. Weil der Winterreifen mit einer größeren Fläche auf der Straße liegt, hat er zwar eine bessere Haftung, aber auch höheren Verschleiß. Zudem steigen der Benzinverbrauch und die Lautstärke leicht an, weil der Rollwiderstand höher ist als bei Sommerreifen. Ganzjahresreifen liegen bei all diesen Eigenschaften irgendwo im Mittelfeld: Ihre Bodenhaftung ist besser als die von Sommer-, aber schlechter als von Winterreifen. Rollwiderstand und Kraftstoffverbrauch sind nicht so hoch wie bei Winterreifen, liegen aber höher als bei Sommerreifen.

    5. Der ADAC bemängelt Allwetterreifen

    Auch der ADAC testete die Ganzjahresreifen auf Herz und Nieren. Das Urteil der Experten ist hier eindeutig. Allwetterreifen können nicht mit Winter- beziehungsweise Sommerreifen mithalten. Vor allem bei extremen Wetterveränderungen wie Schnee oder auch großer Hitze, schienen die Ganzjahresreifen oft überfordert. Denn die Ganzjahresreifen sind nicht auf extreme Wetterverhältnisse abgestimmt.

    Der ADAC: Der ADAC: Der Allgemeine Deutsche Automobilclub hat über 19 Millionen Mitglieder und bildet somit einen der größten Automobilclubs in Europa und der ganzen Welt. Mitglieder des Clubs können bei einem Unfall mit Hilfe und Schutz rechnen. Zudem steht der ADAC als Ratgeber für Fragen rund um das Auto oder der Versicherung zur Verfügung.

    Das Klima in Deutschland gibt zwar oft genug Grund zum Jammern, doch für Ganzjahresreifen ist es im Grunde ideal: Die Winter sind eher mild und extremer Schneefall bleibt in der Regel aus. Auch im Sommer wird es nur selten so heiß, dass Reifen Probleme bekommen. Das ist gut für die Ganzjahresreifen, denn wenn es zu heiß oder zu kalt wird, stoßen sie schnell an ihre Grenzen. Denn das Reifenprofil besteht aus Längsrillen, die speziell für die Sommermonate geeignet sind, und einer Profilblock-Verzahnung, die für den Schnee und Winter vorgesehen sind. Diese Kombination bietet zwar einen guten Mittelweg für Wetterbedingungen, kann aber im Extremfall relativ wenig ausrichten. Bei starkem Schnee und Eis können die Ganzjahresreifen nicht richtig haften und man gerät leichter ins Schlittern. Gerade bei solch extremen Wetterbedingungen scheitern die Ganzjahresreifen häufig.

    MODELL EIGENSCHAFTEN
    Sommerreifen Sommerreifen eignen sich ideal bei höheren Temperaturen. Sie sind härter als Winterreifen,
    um sich auf warmen Asphalt nicht zu verformen. Sommerreifen sollten eine Profiltiefe
    von etwa drei Millimetern haben.
    Allwetterreifen Ganzjahresreifen sind für den Winter und den Sommer geeignet. Bei extremen Wetterverhältnissen
    sollte man aber lieber auf die Spezialisten zurückgreifen, denn die Ganzjahresmodelle sind eher als
    Zwischenlösung gedacht.
    Winterreifen Winterreifen sind aus weicherem Gummi als Sommerreifen, um bei Schnee und
    Eis ideal am Boden zu haften. Ihre Profiltiefe sollte mindestens vier Millimeter betragen.

    6. Auf M+S-Kennzeichnung und das Schneeflocken-Symbol achten

    Ganzjahresreifen von Michelin

    Ganzjahresreifen CROSSCLIMATE XL 205/55 R16 von Michelin

    Die Abkürzung M+S steht für Matsch und Schnee. Die Bundesregierung schreibt seit 2010 vor, dass jedes Fahrzeug bei Eis, Schnee und Glätte mit Reifen ausgestattet sein muss, die über diese Kennzeichnung verfügen. Diese Reifen zeichnen sich durch das größere Profil aus, welches dann auch bei schlechten Wetterverhältnissen greift. Ein Ganzjahresreifen Vergleichssieger sollte über diese Kennzeichnung definitiv verfügen. Wer im Winter mit Reifen fährt, die nicht über diese Kennzeichnung verfügen und von der Polizei erwischt wird, muss mit einem Bußgeld rechnen. Die Kennzeichnung M+S ist aber keine hundertprozentige Garantie dafür, dass sich der Reifen auch bei starkem Schneefall beweisen kann. Wie einschlägige Ganzjahresreifen Tests zeigen, sind diejenigen auf der sicheren Seite, die auf ein zusätzliches Schneeflocken-Symbol an dem Reifen achten. Dieses Symbol wurde vor einigen Jahren von der Autoindustrie entwickelt und eingeführt und soll die Verbraucher auf die zusätzliche Sicherheit bei starkem Schneefall aufmerksam machen. Nur Reifen mit dem Schneeflocken-Kennzeichen können bei einem kalten Winter auch wirklich überzeugen. Ein guter Ganzjahresreifen sollte auch über dieses Symbol verfügen.

    7. Der richtige Reifen ist abhängig vom Fahrer und vom Auto

    Ob man sich letztlich für den halbjährlichen Reifenwechsel oder doch lieber für einen Ganzjahresreifen entscheidet, ist auch abhängig von dem Fahrer und seinen Fahreigenschaften. Fahrer, die häufig lange Strecken über Autobahnen und Schnellstraßen fahren, sollten lieber keine Ganzjahresreifen einsetzen. Ein Alljahresreifen sollte lieber von Fahrern genutzt werden, die nicht so viel und oft auf den Straßen unterwegs sind. Zudem eignen sich die Reifen eher für Klein- und Kompaktwagen. Wer sich also als Gelegenheitsfahrer sieht, für den sind die Reifen für das ganze Jahr eine gute Alternative.

    8. Ab wann sollte ein Reifen nicht mehr eingesetzt werden

    Auch ein noch so guter Ganzjahresreifen, muss irgendwann mal ausgetauscht werden. Bei einem häufigen Einsatz nutzen sich die Gummiräder schließlich ab und können keine absolute Sicherheit mehr gewährleisten. Meist dauert es aber ein paar Jahre, bis das Auto mit neuen Reifen ausgestattet werden muss. Diese Zeitspanne ist allerdings abhängig von vielen Faktoren. Fährt man regelmäßig oder nur gelegentlich? Rollt man mehr über glatten Asphalt oder über steinige Feldwege? Hat man das Auto stark beladen oder fährt man häufig alleine? All diese Faktoren bestimmen die Lebensdauer eines Reifens, bis es irgendwann Zeit ist, die alten Räder zu entsorgen und neue am Auto anzubringen. Dies ist immer dann der Fall, wenn auffällt, dass das Profil langsam abgefahren ist. Das Gesetz schreibt eine Mindest-Profiltiefe von 1,6 Millimetern für jedes Fahrzeug vor. Experten raten jedoch, bei Sommerreifen eine Profiltiefe von mindestens drei Millimetern zu wählen und bei Winterreifen auf eine Profiltiefe von mindestens vier Millimetern zu achten. Wer seine Profiltiefe nun messen möchte, der sollte das immer in der Mitte des Reifens und nicht am Rand machen. Zusätzlich besitzen die meisten Reifen in der Mitte noch über sogenannte Abnutzungs-Indikatoren. Hierbei handelt es sich um Querbalken, welche sich am Boden der Profilrinne befinden. Wenn diese Querbalken mit der Profilkante übereinstimmen, wird es in der Regel Zeit für einen Reifenwechsel. In vielen Tankstellen oder bei Fachhändlern gibt es auch die Möglichkeit, sich ein Profiltiefenmesser anzuschaffen. Hierbei handelt es sich um eine Art verkleinerten Zollstock, der speziell für die Profilmessung vorgesehen ist.

    9. Wie müssen alte Reifen entsorgt werden?

    Irgendwann müssen auch für die besten Ganzjahresreifen ausgetauscht werden. Aufgrund ihres Alters oder ihrer Abnutzung müssen die Reifen abdanken und neuen Pneus Platz machen. Dann stellt sich aber die Frage, wohin mit den alten abgenutzten Gummimodellen? Die altersschwachen Gummiuntersätze dürfen keinesfalls in den Hausmüll. Denn Reifen bestehen aus vielen Bestandteilen, wie Gummi, Eisen und Textilien. Somit gehören sie keiner genauen Abfallgruppe an, das muss auch bei der Entsorgung beachtet werden. Spezielle Entsorgungsunternehmen sollten sich um die Reifen kümmern. Diese Unternehmen zerlegen die Reifen zunächst in ihre einzelnen Bestandteile, bevor die einzelnen Materialien dann weiterverarbeitet werden. Oftmals werden die zerlegten Reifen dann als Brennstoff in der Zementindustrie eingesetzt. Wenn die Reifen noch ein halbwegs vorhandenes Profil haben, werden sie häufig ins Ausland exportiert.

    10. Die Kaufkriterien

    Ganz egal ob Ganzjahresreifen, Sommer- oder Winterräder: Alle Modelle müssen bestimmte Kriterien erfüllen, damit sie bedenkenlos gekauft werden können. Der Ganzjahresreifen Test zeigt, worauf es wirklich ankommt. Folgende Aspekte sind besonders wichtig:

    10.1 Die Größe

    Damit man keinen zu großen oder zu kleinen Reifen kauft, gibt es folgendes zu beachten: Die Reifengröße wird anhand der Reifenbreite berechnet, die sich aus dem Verhältnis von Flankenhöhe und Laufflächenbreite sowie dem Felgendurchmesser zusammensetzt. Welcher Reifen für das eigene Fahrzeug geeignet ist, steht im Fahrzeugschein. Dort steht unter Punkt 15 ein Kürzel. Was es damit auf sich hat, erklären wir im Folgenden:

    Reifenmaße
    Beim Kauf neuer Reifen sollte man einen genauen Blick auf die sogenannten Reifengrößenbezeichnung werfen. Die kann beispielsweise so aussehen:
    185/65 R 15 85 H

    • Die erste Zahl (in unserem Beispiel 185) gibt die nominelle Breite in Millimetern an. Das ist bei einem unbelasteten Reifen die breiteste Stelle und muss nicht mit der Lauffläche übereinstimmen.
    • Nach dem Schrägstrich folgt das Verhältnis von Flankenhöhe zu Reifenbreite in Prozent. Die Flankenhöhe ist der Abstand von der Lauffläche bis zum Anfang der Felge. In unserem Beispiel beträgt das Verhältnis 185mm x 65 % = 120 Millimeter. Wenn diese Zahl nicht angegeben ist, liegt das Verhältnis bei 80 Prozent.
    • Das R bezeichnet die radiale Bauweise der Karkasse, also dem stützenden Grundgerüst des Reifens. Heutzutage sind fast alle gängigen Reifen nach diesem Prinzip aufgebaut. Gelegentlich findet man in der Landwirtschaft diagonal aufgebaute Reifenkarkassen. Diese werden mit einem D bezeichnet.
    • Die erste Zahl zwischen den Buchstaben gibt den nötigen Durchmesser des Felgens an. Gemessen wird dieser Wert allerdings in Zoll (1 Zoll = 2,54 Zentimeter); unser Beispielreifen benötigt also Felgen mit einem Durchmesser von 15 Zoll (38,1 Zentimeter).
    • Die letzte Zahl gibt den Tragfähigkeitsindex an. Der Wert 85 entspricht einer Tragfähigkeit von 515 Kilogramm pro Reifen. Die Reifen im Beispiel dürfen also eine zulässige Gesamtlast von 4*515 Kg = 2.060 Kilogramm tragen. Höhere Werte bedeuten eine höhere Tragfähigkeit.
    • Der abschließende Buchstabe nennt den Geschwindigkeitsindex. Das ist die maximale Geschwindigkeit, die Fahrzeuge mit diesen Reifen fahren dürfen. Gängige Werte bei Autoreifen sind V (zulässig bis 240 Stundenkilometer), H (bis 210 km/h) und T (bis 190 km/h).

    10.2 Der Verschleiß

    Egal ob ein Ganzjahresreifen Vergleichssieger oder ein anderes Modell. Alle Reifen sollten möglichst viel aushalten, ohne schnell Verschleißspuren zu zeigen. Hier kann man auf den Begriff Treadwear (englisch für Abnutzung) achten. Treadwear-Angaben reichen von 60 bis 620, wobei ein “normaler” Reifen bei 100 liegt. Reifen mit der Bezeichnung Treadwear 50 nutzen sich also doppelt so schnell ab wie normale Reifen. Treadwear-200-Modelle haben einen nur halb so hohen Verschleiß. Ein hoher Treadwear-Wert bedeutet also eine lange Lebenserwartung für die Reifen.

    10.3 Die Haftung

    Wie manch ein Ganzjahresreifen Test belegt, muss ein guter Reifen bestmöglichst am Boden haften. Nur so ist eine ideale Sicherheit garantiert. Die Haftung wird bei den Reifen mit den Buchstaben AA, A, B und C markiert. AA ist hierbei die beste Wahl und haftet am besten auf dem Untergrund. Der schlechteste zulässige Wert ist C.

    10.3 Die Haftung

    Auch beim Erwärmungswiderstand deuten Buchstaben auf die Qualität hin. Von A bis C erfolgt eine Einordnung, die über den Erwärmungswiderstand informiert. Auch dabei gilt: Je weiter vorne im Alphabet der Wert liegt, desto besser.

    10.5 Die Haltbarkeit

    Auch über die Lebensdauer eines Ganzjahresreifens geben bestimmte Nummern eine Auskunft. Diese Nummern sind in der Regel an der Reifenaußenseite aufgedruckt. Diese Nummer wird als sogenannte DOT-Nummer (Department of Transportation = Verkehrsministerium der USA) bezeichnet. Unter anderem gibt sie Aufschluss darüber, wo der Reifen hergestellt wurde und welche Größe er hat. Am wichtigsten für den Verbraucher sind jedoch die letzten vier Stellen der DOT-Nummer: Sie geben das genaue Herstellungsdatum des Reifens an. So bedeutet eine DOT-Nummer, die auf -4514 endet, dass der Reifen in der 45. Kalenderwoche (Anfang November) des Jahres 2014 hergestellt wurde.
    Im Normalfall verkaufen die Reifenhersteller ungebrauchte Reifen noch fünf Jahre nach der Herstellung als Neureifen. Erst nach einem Alter zwischen sechs und zehn Jahren verliert ein Reifen an Qualität, weil das Gummi an Elastizität verliert. Daher sind nicht alle Reifen, die man neu erwirbt, auch wirklich neu. Mit einem Blick auf die DOT-Nummer erkennt man wirklich neue Reifen und hat damit mehr Sicherheit.

    10.6 Die Angabepflicht

    In der gesamten EU gilt seit 2009 die Pflicht, Reifen zu kennzeichnen. An einem extra befestigten Reifenaufkleber erhält der Kunde Informationen zu der Auswirkung des Reifens auf den Kraftverbrauch, zur Bodenhaftung bei Nässe und zur Geräuschentwicklung während des Fahrens.

    10.7 Der Rollwiderstand

    Ob ein Auto viel oder wenig Kraftstoff verbraucht, hängt laut unterschiedlichen Ganzjahresreifen Tests auch von einem guten Reifen ab. Modelle, die mit einem A gekennzeichnet sind, sorgen für einen sehr niedrigen Kraftstoffverbrauch. Je weiter hinten im Alphabet der Wert liegt, desto höher sind Rollwiderstand und Verbrauch. Am schlechtesten schneiden Reifen mit einem G ab.

    10.8 Der Geräuschpegel

    Ein Reifen muss auch über seine Lautstärke informieren. Seit November 2012 ist diese Kennzeichnung Pflicht. Diese Bezeichnung wird in drei Kategorien unterteilt. Wenn auf dem Reifen eine Kennzeichnung mit einem Lautsprechersymbol und drei Schallwellen ))) zu sehen ist, bedeutet dies, dass der Reifen bis zum Jahr 2016 den Grenzwerten entspricht. Symbole mit zwei oder sogar einer Schallwelle stehen für entsprechend leisere Reifen. Neben dem Symbol steht zudem eine Dezibelzahl (dB). Drei Schallwellen bedeuten ein externes Rollgeräusch zwischen 72 und 76 dB, Reifen mit einer Schallwelle bringen es nur auf 67 bis 71 dB. Für das menschliche Ohr ist das bereits ein deutlich hörbarer Unterschied.

    11. Welche Reifen dürfen es sein?

    Im Ganzjahresreifen Vergleich gibt es grundsätzlich zwei unterschiedliche Modelle: Der Normal- und der Breitreifen. Der Breitreifen ist, wie der Name es schon verrät, breiter als ein normaler Reifen. Die zusätzliche Breite sorgt für bessere Haftung; dadurch kann man mit diesem Reifen auf trockener Fahrbahn deutlich schneller fahren. Auch der Bremsweg wird kürzer. Das liegt daran, dass das Gummi weicher ist und die Breitreifen kein so tiefes Profil haben. Die Normalreifen hingegen überzeugen bei nassen Straßen. Durch die höhere Profiltiefe wird so das Wasser beim Fahren besser verdrängt. Weil das Unfallrisiko bei Breitreifen höher ist, werden nur selten Fahrzeuge mit den speziellen Gummirädern ausgestattet.

    Aquaplaning entsteht bei extrem viel Regen. Man kann es auch als Wasserglätte bezeichnen. Bei Aquaplaning verliert der Reifen auf der Fahrbahn seine Haftung auf dem Boden und das Auto gelangt ins Rutschen. Wichtig ist, dass man starkes Bremsen vermeidet.

    12. Neu oder gebraucht?

    Die günstige Alternative zu neuen Reifen sind gebrauchte Pneus. Wenn man einen ausführlichen Ganzjahresreifen Vergleich macht, kann man richtig sparen; im Vergleich zu neuen Reifen sogar bis zu 80 Prozent. Allerdings sollte klar sein, dass man bei gebrauchten Reifen keine Herstellergarantie mehr hat. Zudem lässt sich auf den ersten Blick nicht feststellen, wie die Reifen behandelt wurden. Schließlich werden Gebrauchsmängel oder die falsche Lagerung erst nach dem zweiten Hinsehen deutlich – im schlimmsten Fall erst dann, wenn die Reifen besonders belastet werden.

    13. Die Alternative

    Wie diverse Ganzjahresreifen Test zeigt, gibt es auch noch die Möglichkeit, sich für runderneuerte Reifen zu entscheiden. Diese Modelle bestehen aus Altreifen, die neu aufbereitet wurden und ohne Bedenken im Straßenverkehr eingesetzt werden können. Weil die Produktionskosten dieser Reifen günstiger ist als die Herstellung von Neureifen, muss der Kunde für diese Modelle am Ende auch weniger zahlen. Vor allem Lastwagen fahren häufig mit solchen runderneuerten Reifen.

    14. Die Hersteller

    Um den Ganzjahresreifen Vergleich zu vereinfachen, hilft auch ein Blick auf einige Reifenhersteller:

    HERSTELLER GESCHICHTE
    Michelin Jeder kennt wohl den kleinen Michelinmann, der die Verbraucher direkt an das gleichnamige Unternehmen
    denken lässt. Die Firma Michelin hatte ihren Ursprung 1889 in Frankreich. Heute gilt sie als
    eine der bekanntesten Marken weltweit. Laut eigener Aussage engagiert Michelin sich für Projekte
    und Kooperationen, wie zum Beispiel mit dem ADAC.
    Pirelli Die italienische Firma Pirelli gehört ebenfalls zu den größten und bekanntesten Reifenherstellern
    der Welt. Einst wurde das Unternehmen durch die Herstellung von Kabeln bekannt, bevor es sich
    auf die Herstellung von Reifen spezialisiert hat. Seit 2011 beliefert Pirelli auch die Formel 1 mit Einheitsreifen.
    Dunlop Im Jahr 2013 feierte die Firma Dunlop ihren 125. Geburtstag. Das Unternehmen mit Hauptsitz im hessischen Hanau blickt auf eine lange Geschichte zurück.
    Dunlop gehört ebenfalls zu einem der führenden Hersteller von Reifen.
    Goodyear Bereits im Jahr 1898 wurde das US-amerikanische Unternehmen Goodyear gegründet. Mit 69.000 Mitarbeitern
    in 22 Ländern wird täglich an der Reifenentwicklung gearbeitet.
    Continental Das deutsche börsenorientierte Unternehmen Continental gehört ebenfalls zu den Weltmarktführern
    bei der Herstellung von Reifen. Derzeit arbeiten etwa 200 000 Mitarbeiter in 53 Ländern für das Unternehmen.
    Bridgestone Der Name Bridgestone ist zwar eindeutig englisch, doch der Reifenhersteller hat seinen Stammsitz in Japan. Mehr als 144.000 Mitarbeiter produzieren Bereifung für Autos, Busse und Lastwagen.

    15. Fazit

    Ein Ganzjahresreifen ist ein gutes und günstiges Modell im Vergleich zu Sommer- oder Winterreifen. So erspart man sich den regelmäßigen Reifenwechsel und der Geldbeutel wird auch noch entlastet. Aber man sollte nicht vergessen, dass Ganzjahresreifen unter Extrembedingungen nicht an die Leistungen der Jahreszeiten-Spezialisten heranreichen. Vor allem bei häufig wechselndem Wetter können Ganzjahresreifen enorm praktisch sein. Wer sich aber für die Alljahres-Alternative entscheidet, sollte vorab einen Blick auf unabhängige Ganzjahresreifen Tests werfen und verschiedene Modelle miteinander vergleichen. Dann steht dem Fahrspaß nichts mehr im Weg.

    Ähnliche Seiten