Schlafsack Vergleich 2017

EMPFEHLUNG
1
Mehr Infos
10T Arctic Sun
Schlafsack 10T Arctic Sun
10T-Arctic-Sun___B004Q2OLLW
10T Arctic Sun
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Maße in cm
Länge, Breite ( Kopfteil)
235,0 x 85,0
Packmaß 41,0 x 24,0 cm
Gewicht1.700 g
Temperaturlimit-1 °C
Füllmenge2 x 150 g/m²
Material
PES: Polyester, CO: Baumwolle, PA: Polyamid
PES & CO
2
Mehr Infos
Black Canyon Alaska
Schlafsack Black Canyon Alaska
Black-Canyon-Alaska___B003OUQVS8
Black Canyon Alaska
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Maße in cm
Länge, Breite ( Kopfteil)
230,0 x 80,0
Packmaß 36,0 x 25,0 cm
Gewicht1.600 g
Temperaturlimit0 °C
Füllmenge250 g/m²
Material
PES: Polyester, CO: Baumwolle, PA: Polyamid
PES & CO
PREISLEISTUNGSSIEGER
3
Mehr Infos
Klarfit Gullfoss
Schlafsack Klarfit Gullfoss
Klarfit-Gullfoss___B012D5AF86
Klarfit Gullfoss
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Maße in cm
Länge, Breite ( Kopfteil)
230,0 x 80,0
Packmaß 40,0 x 23,0 cm
Gewicht1.500 g
Temperaturlimit-5 °C
Füllmenge350 g/m²
Material
PES: Polyester, CO: Baumwolle, PA: Polyamid
PES
4
Mehr Infos
High Peak TR 300
Schlafsack High Peak TR 300
High-Peak-TR-300___B00499DS0C
High Peak TR 300
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Maße in cm
Länge, Breite ( Kopfteil)
230,0 x 85,0
Packmaß 39,0 x 25,0 cm
Gewicht1.500 g
Temperaturlimit0 °C
Füllmenge2 x 150 g/m²
Material
PES: Polyester, CO: Baumwolle, PA: Polyamid
PES
5
Mehr Infos
Outent Halifax
Schlafsack Outent Halifax
Outent-Halifax___B00VI8IWAS
Outent Halifax
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Maße in cm
Länge, Breite ( Kopfteil)
220,0 x 75,0
Packmaß 58,0 x 38,0 cm
Gewicht650 g
Temperaturlimit13 °C
Füllmenge120 g/m²
Material
PES: Polyester, CO: Baumwolle, PA: Polyamid
PES
6
Mehr Infos
Normani Schlafsack
Schlafsack Normani Bundeswehr
Normani-Schlafsack___B0123477C4
Normani Schlafsack
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Maße in cm
Länge, Breite ( Kopfteil)
200,0 x 75,0
Packmaß 40,0 x 30,0 cm
Gewicht800 g
Temperaturlimit7 °C
Füllmenge400 g/m²
Material
PES: Polyester, CO: Baumwolle, PA: Polyamid
PES
7
Mehr Infos
Skandika Alaska
Skandika Schlafsack Alaska
Skandika-Alaska___B00BHFK27S
Skandika Alaska
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Maße in cm
Länge, Breite ( Kopfteil)
220,0 x 80,0
Packmaß 37,0 x 22,0 cm
Gewicht1.400 g
Temperaturlimit5 °C
Füllmenge250 g/m²
Material
PES: Polyester, CO: Baumwolle, PA: Polyamid
PES
8
Mehr Infos
Grand Canyon Fairbanks
Schlafsack Grand Canyon Fairbanks 601003L
Grand-Canyon_Fairbanks__B00CIB7RGY
Grand Canyon Fairbanks
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Maße in cm
Länge, Breite ( Kopfteil)
190,0 x 85,0
Packmaß 42,0 x 23,0 cm
Gewicht1.900 g
Temperaturlimit- 4 °C
Füllmenge300 g/m²
Material
PES: Polyester, CO: Baumwolle, PA: Polyamid
PES & PA
9
Mehr Infos
Pearl Sommerschlafsack
Schlafsack Pearl Sommerschlafsack
Pearl_Sommerschlafsack__B008HOZMOU
Pearl Sommerschlafsack
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Maße in cm
Länge, Breite ( Kopfteil)
180,0 x 75,0
Packmaß 40,0 x 19,0 cm
Gewicht927 g
Temperaturlimit6 °C
Füllmenge170 g/m²
Material
PES: Polyester, CO: Baumwolle, PA: Polyamid
PES
10
Mehr Infos
Explorer Light 600
Schlafsack Explorer Light 600
Explorer-Light-600___B0012K4XJQ
Explorer Light 600
Kundenbewertung
Expertenmeinung
Produktspezifiktation
Merkmale:
Maße in cm
Länge, Breite ( Kopfteil)
200,0 x 75,0
Packmaß 26,0 x 16,0 cm
Gewicht700 g
Temperaturlimit10 °C
Füllmenge120 g/m²
Material
PES: Polyester, CO: Baumwolle, PA: Polyamid
PES

Schön schlummern im Schlafsack – Der große Schlafsack Test

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Warm, weich und wohltuend. So sollte der Schlaf doch immer sein. Denn nicht umsonst heißt es: Eine gute Nacht bringt einen guten Tag. Und ein guter Schlaf sollte nicht nur im Bett, sondern auch im Schlafsack selbstverständlich sein. Hier ist ein ruhiger Schlaf umso wichtiger, denn fernab der eigenen Matratze übernimmt der Schlafsack noch viele weitere Funktionen gegenüber dem häuslichen Schlafplatz. Schließlich muss er vor Wind und Wetter schützen, warm halten und einen dennoch aus dem Alltag wegziehen, damit man eine erholsame Nacht genießen kann.Deshalb gibt es eine Menge Dinge die einen guten Schlafsack auszeichnen und an denen sich erkennen lässt, ob der Schlaf erholsam wird oder nicht. Ein Blick auf den Schlafsack Test kann auch helfen, die Wahl für den richtigen Schlafsack zu erleichtern.

    1. Der Schlafsack

    Ein Schlafsack ist der ideale Ersatz für ein Bett. Der Schlafsack Test belegt: Insbesondere für alle die gerne Zelten, Campen oder draußen im Grünen übernachten möchten, ist er die passende Wahl. Denn man kann den Schlafsack kinderleicht ein und ausrollen und ihn auf Ausflüge mitnehmen. Zusammengerollt ist der Schlafsack so klein, dass er über die Schulter geworfen werden und so mühelos transportiert werden kann. Zudem sorgt er dafür, dass man nicht friert, denn mit seiner besonderen Funktion sorgt der Schlafsack dafür, dass keine gespeicherte Körperwärme verloren geht und der Körper immer gut isoliert bleibt. Im Schlafsack Test kann man sich die Funktionen auch nochmal genauer ansehen, um so seine Kaufentscheidung zu erleichtern. Ein Schlafsack selbst erzeugt keine Wärme, kann aber die vorhandene Körperwärme isolieren und speichern und hält deshalb so warm. Liegt man erst in einem solchen Schlafsack, dauert es nur ein paar Minuten, bis einem schön warm wird und man in einen erholsamen Schlaf fallen kann. Der Schlafsack Test zeigt, dass es in dem Schlafsack zu einem Luftaustausch kommt, bei dem verbrauchte Luft gegen frische Luft ausgetauscht wird. Dieser Luftaustausch findet hauptsächlich an den Beinen statt. Der Schlafsack Test zeigt, dass der Schlafsack an dieser Stelle die Luft besser durchlässt. Am Oberkörper und am Kopf wird die Wärme hingegen isoliert und gespeichert. Das sorgt dafür, dass die Übernachtung in dem mobilen Bett so angenehm erscheint und man so gut wie nie friert. Gerade deshalb eignet er sich auch so ideal für Ausflüge. Denn nachts sinken die Temperaturen oftmals sehr stark, weshalb gerade dann ein idealer Wärmer her muss.

    2. Entspannend schlafen

    Jeder kennt wahrscheinlich das Gefühl, wenn man erst in einen Schlafsack kriecht. Schlüpft man erst einmal hinein, entsteht gleich ein Gefühl von Wärme und Wohlsein. Deshalb werden auch Säuglinge oft zum Schlafen in einen sogenannten Babyschlafsack gelegt. Denn hier werden sie nicht in eine extra Decke eingewickelt, weil der Schlafsack die Funktion von Kissen und Decke in einem übernimmt. Die Kleinen liegen in diesen Schlafsäcken wie in einem Nest und fühlen sich deshalb besonders sicher und geborgen. Diese Empfindung kann dann auch bei Kindern und Erwachsenen entstehen, wenn sie in so einen Sack reinschlüpfen. Der Schlafsack umhüllt den ganzen Körper und man empfindet so oft ein Gefühl von Sicherheit und Geborgenheit. Kleine Babyschlafsäcke können zudem einen plötzlichen Kindstod vermeiden, weil nicht das Risiko besteht, dass die Kinder, anders als bei einer Decke, unter diese rutschen und womöglich ersticken könnten. Deshalb zeigt sich: Ein Schlafsack ist schon im frühsten Alter eine gute Investition. Deshalb sollten werdende Eltern vorab auch einen Schlafsack Vergleich machen, um das bestmögliche Modell für den Nachwuchs zu finden. Es gibt zwei verschiedene Sorten von Schlafsäcken, die sich nur durch ihre Füllung unterscheiden. Es gibt die Modelle, die mit Kunstfasern befüllt werden und die Schlafsäcke, die Daunen in ihrem Inneren haben. Ein Schlafsack Test zeigt die Unterschiede der beiden Modelle.

    2.1 Kunstfasern

    Der Vorteil von Kunstfasern ist der, dass sie wenig bis gar keine Feuchtigkeit aufnehmen. Sollte es dennoch mal passieren, dass sie aus irgendeinem Grund nass werden, trocknen Kunstfasern auch schnell wieder, sodass man sich keine Gedanken um lange Trockenzeiten machen muss. Der Schlafsack Test belegt, dass sich dieses Modell deshalb eher für Gebiete eignet, in denen ein feuchtes Klima herrscht. Auch im Winter schützen sie besser vor äußeren Einflüssen, weil sie die Kälte nicht so schnell aufnehmen. Kunstfaser sind nichts anderes als Polyesterfasern, die sich durch ihre raue Oberfläche ineinander verhaken und deshalb nicht mehr auseinander gehen. Meist werden die Fasern dann noch mit Silikon beschichtet und ausgehärtet. So bleiben die Fasern dicht und halten auch länger die Wärme. Zudem sind Kunstfaserschlafsäcke deutlich günstiger als Daunen und schonen so den Geldbeutel.

    2.2 Daunen

    Es gibt aber eine Alternative zu den Kunstfaserfüllungen: Schlafsäcke mit Daunenfüllung. Diese empfehlen sich vor allem für diejenigen, die auf einen qualitativ hochwertigen Schlaf Wert legen. Daunen bewirken ein positives Schlafklima, weil sie mehr an das heimische Bett erinnern. Zudem nehmen Daunen mehr Feuchtigkeit auf als Kunstfasern, weshalb das Schwitzen bis zu einem gewissen Grad nicht als unangenehm empfunden wird. Werden die Daunen allerdings zu feucht, kann es passieren, dass sie verklumpen und so den Schlaf stören könnten. Durch das Verkleben der Fasern wird möglicherweise die Isolationswirkung des Schlafsacks beeinflusst. Deshalb eignet sich dieses Modell eher für Gebiete in denen es warm ist. Beim Daunenschlafsack sind Gänsedaunen meist die beste Wahl. Diese sind dichter und größer als die von Enten und gelten daher als Daunen mit der besten Qualität. Zudem sind Daunen superleicht, weshalb das geringe Gewicht in Kombination mit der erfolgreichen Isolationswirkung ein herausragendes Schlaferlebnis verspricht. Allerdings sind die Daunenschlafsäcke auch teurer als die mit Kunstfasern. Letztlich sollte man sich also überlegen, wie viel Geld man für einen Schlafsack ausgeben möchte. Ein Schlafsack Vergleich kann hier helfen, um Vor- und Nachteile herauszufinden.

    2.3 Die Oberfläche

    Wir haben nun schon zwei Arten des Schlafsacks vorgestellt und die Unterschiede beschrieben. Dabei ging es aber nur um das Innenfutter der Schlafsäcke, nicht aber um das oberflächliche Material der mobilen Betten. Denn auch hier gilt es noch so einiges zu beachten. Schließlich ist die Oberfläche wie eine Schutzhaut für das Innere und sollte daher einige Funktionen erfüllen können. So sollte der Bezugsstoff vor allem atmungsaktiv sein, damit der Austausch zwischen neuer und verbrauchter Luft gut funktioniert. Denn auch nachts schwitzt man viel und der Körper verliert Wasser. Ein weiterer Aspekt, den man beim Kauf berücksichtigen kann, ist die Wasserabweisung des Schlafsacks. Denn ob er wasserabweisend ist oder nicht, spielt vor allem für diejenigen eine Rolle, die viel im Grünen übernachten und sich nicht unter einem Zelt verstecken. Denn gerade dann sollte die Oberfläche Regen und morgendlichem Tau trotzen. Grundlegende Aspekte wie Robustheit und Reißfestigkeit sollten aber die Grundvoraussetzung jeden Schlafsacks sein. Wer bei allen Kriterien auf Nummer sicher gehen möchte, entscheidet sich aber direkt für den Schlafsack, der als Schlafsack Vergleichssieger überzeugt hat.

    2.4 Der richtige Gebrauch

    Bei der Nutzung des Schlafsacks gibt es eigentlich nicht allzu viel zu berücksichtigen, da die Benutzung relativ einfach ist. Schlafsack ausrollen, reinschlüpfen und den Reißverschluss zuziehen. Und schon liegt man in der gemütlichen Übernachtungsmöglichkeit. Es gibt aber ein paar Dinge, die den Schlaf noch angenehmer und besser machen können. Der richtige Untergrund zum Beispiel. Keiner liegt gerne auf einer harten Fläche oder einem unebenen Zeltboden. Da lohnt es sich, zusätzlich eine Isomatte oder Luftmatratze unter den Schlafsack zu legen. So schläft man weicher und besser. Ob es nun die Luftmatratze oder die Isomatte wird, sollte aber jeder für sich entscheiden. Denn auch hier ist der Härtegrad unterschiedlich. Je nachdem wie man es also mag. Luftmatratzen geben schneller nach, sind aber dicker als Isomatten. Diese hingegen sind aber stabiler. Doch weil viele Isomatten sehr dünn sind, kann es passieren, dass man den Boden unter sich fühlt und der Schlaf dadurch gestört wird. Aber dennoch machen diese Unterlagen die Nacht nicht nur gemütlicher, sondern schützen zudem auch vor der Kälte: Der reine Boden entzieht dem Körper selbst durch den Schlafsack hindurch Wärme. So kann es passieren, dass man ohne einen zusätzlich isolierenden und weichen Untergrund schneller anfängt zu frieren. Ein weiterer Tipp um die Nacht in dem Schlafsack zu verbessern, ist es, genug zu essen. Denn der Schlafsack erhitzt sich durch die körpereigene Wärme. Und je mehr Energiereserven vorhanden sind, desto mehr Wärme wird vom Körper abgegeben. Folglich ist es somit auch wärmer in dem Schlafsack. Aber aufgepasst: Ein zu voller Magen wirkt sich negativ auf unseren Schlaf aus. Die einzige Körperregion, die nicht vollständig durch den Schlafsack geschützt wird, ist der Kopf. Wer es also besonders warm mag, kann noch eine Mütze aufsetzen. Wer im Winter in einem Schlafsack übernachtet, kann auch noch extra Thermokleidung anziehen. Dies empfiehlt sich allerdings nur im Winter, da es im Sommer mit solch einer Kleidung zu warm werden kann. Außer man mag es gerne besonders heiß.

    3. Kaufkriterien

    Schlafsack Modell

    Der Black Canyon Mumien Schlafsack Alaska

    Die verschiedenen Formen haben wir nun schon vorgestellt. Allerdings sollten noch ein paar Kriterien beim Kauf beachtet werden. So wie der Temperaturbereich. Dieser gibt an, für welche Temperaturen sich der Schlafsack am besten eignet. Die Hersteller von Schlafsäcken sind dazu verpflichtet, den Temperaturbereich zu kennzeichnen. Dabei werden drei Messbereiche unterschieden.Komfort: Dieser Bereich sagt aus, dass eine Standard-Frau (25 Jahre, 60 Kilo, 1,60 Meter) bei einer Temperatur von etwa vier Grad in diesem Schlafsack schlafen könnte ohne zu frieren.Limit: Dieser Messbereich geht von einem Standard-Mann aus (25 Jahre, 70 Kilo, 1,73 Meter) der bei minus fünf Grad schlafen könnte ohne zu frieren.Extrem: Diese Messung geht wieder von einer Standard-Frau aus (25 Jahre, 60 Kilo, 1,60 Meter) bei diesem Modell wird darauf hingewiesen, dass die Frau noch keine Erfrierungen bei einer Temperatur von minus zehn Grad bekommen würde. Diese Messungen werden in den herstellereigenen Labors getestet, die alle unterschiedliche Verfahren nutzen. Deshalb kann man sich nicht zu 100 Prozent auf die Messbereiche verlassen. Grundsätzlich kann der Komfortbereich aber als Anhaltspunkt genommen werden, um bei dem Kauf des Schlafsacks zu entscheiden.Ein weiterer entscheidender Faktor beim Kauf ist die Größe. Denn diese ist eben so wichtig wie der Temperaturbereich des Schlafsacks. Sie spielt vor allem dann eine Rolle, wenn der Schlafsack für kalte Gebiete eingesetzt werden soll. Denn wenn er zu groß ist, kann er die Wärme nicht richtig speichern und es kommt womöglich zu einer Unterkühlung des Körpers. Ist er wiederum zu eng oder zu klein wird die Nacht schnell zu einem Albtraum, weil man sich schlecht bewegen kann und der nötige Freiraum fehlt. Also sollten beim Kauf möglichst viele Modelle miteinander verglichen werden. Ein Schlafsack Test kann vorab helfen, sich einen Überblick zu verschaffen. Also lieber die Schlafsäcke im Vergleich testen und den eigenen idealen Schlafsack für sich finden.

    4. Die Formen

    Bei den Schlafsäcken gibt es genauso viele unterschiedliche Formen wie bei einem klassischen Bett auch. Es gibt kleine, große, schmale und breite. Für welche man sich dann letztlich entscheidet ist auch hier wieder Geschmackssache. Allerdings gibt es drei feste Modelle, die unterschiedliche Eigenschaften aufweisen.

    4.1 Der Deckenschlafsack

    Dieses Modell bietet von allen den meisten Platz, weil er rechteckig geschnitten ist und der Reißverschluss über beide Seiten einmal um den Schlafsack herumläuft. So kann er beliebig geöffnet und auch wie eine Decke genutzt werden. Dieses Modell eignet sich vor allem für heiße Sommertage, weil man so flexibel ist und sich nur soweit zudecken kann wie man möchte.

    4.2 Die Eiform

    Auch der Schlafsack in Eiform ist der ideale Begleiter für alle die Platz brauchen und sich nachts viel bewegen. Denn im Knie und Schulterbereich bietet er viel Platz und ist somit auf die natürlichen Schlafpositionen zugeschnitten.Viel bewegen ist hier also kein Problem.

    4.3 Mumienschlafsack

    Der Mumienschlafsack ist das dritte Modell. Diese Form ist die beste Wahl bei kalten Temperaturen. Wie der Name schon verrät, liegt man von allen Seiten eingehüllt und vor Kälte isoliert in diesem Modell. Wie eine Mumie in ihrem Sarg. So entsteht im Schlafsack kein leerer Raum, sodass die Wärme nicht verloren geht. Aber keine Angst: Bewegungsfreiheit und Platz gibt es trotzdem noch genug.

    5. Fazit

    Ein Schlafsack ist eine gute Investition für alle, die viel unterwegs sind und die Übernachtungen im Zelt, auf dem Campingplatz oder im Grünen, einem Hotelbesuch vorziehen. Denn für solche Campingausflüge benötigt man einen Schlafsack, weil er in diesem Fall das klassische Bett ersetzen muss. Schließlich ist es unmöglich ein ganzes Bett mit auf den Zeltplatz zunehmen. Deshalb ist ein Schlafsack Vergleich vor dem Kauf auch notwendig. Campingliebhaber haben sowieso meist das Motto: Im Hotel kann jeder. Eine Übernachtung im Schlafsack hingegen verbindet man mit Action und Abenteuer. Gerade deswegen ist ein Schlafsack Vergleichssieger so wichtig. Denn er muss einige Funktionen erfüllen, damit aus dem Abenteuer kein Albtraum wird. Im Schlafsack sollten die Nächte nämlich genauso gut sein, wie auf einer Matratze. Damit man auch dann sagen kann: Die Nacht war wie im siebten Himmel, weil der Unterschied zu einem Bett nicht mehr spürbar ist.

    Ähnliche Seiten