Wundermittel für schöne Haare

Was bieten Olaplex, Keraphlex und Co?

Inhaltsverzeichnis

    Inhaltsverzeichnis

    Man könnte direkt neidisch werden, wenn man sich Stars wie Kim Kardashian oder Jennifer Lopez anschaut. Nicht wegen Ruhm oder Geld, sondern wegen ihrer Haare. Für Promis gehört es fast zum Alltag, den eigenen Typ zu verändern. Auch wenn die Haare von einem Extrem ins andere gefärbt werden, strahlen sie wie Seide. Hingegen bei uns Normalos, wäre der ständige Haarfarbenwechsel gleichzeitig mit dem Sterben unserer Haarpracht verbunden. Besonders die Wahlblondinen unter uns wissen, wie wir das meinen. Von Blondierung zu Blondierung wird das Haar dünner, brüchiger und glanzloser. Wir färben unser Haar tot. Auch die besten Haarshampoos der Welt können diese Haarschäden nicht reparieren. Doch was für ein Wundermittel benutzen Star-Stylisten, damit das Haar ihrer Schützlinge trotz Färbung gesund bleibt? Die Antwort heißt Olaplex. Mittlerweile sind ähnliche Produkte wie Keraphlex, Colorphlex und Fibreplex erhältlich. Doch was hat es mit den ganzen Wundermittelchen auf sich? Wir haben mit einem Experten gesprochen. In unserer Studie gehen wir auf die einzelnen Haarmittel, deren Anwendung, Wirkung und Preis ein.

    Was passiert mit unserem Haar beim Färben?

    Leas Haare Neu bearbeitet

    Links vor der Behandlung / rechts nach der Behandlung mit Olaplex

    Mit Oxidationsmitteln wie Wasserstoffperoxid (H2O2) und einem Haarfärbemittel, lassen sich Haare dauerhaft färben oder blondieren. Das Oxidationsmittel dringt in das Haar ein und zerstört als Erstes die natürlichen Farbpigmente. Durch dieses Entziehen der Haarfarbe wird das Haar dauerhaft blondiert. Bei einer Färbung entsteht die neue Haarfarbe dann während der Einwirkzeit. Denn die Mini-Moleküle des Farbstoffes dringen in das Haar ein und werden erst durch eine Reaktion mit dem Wasserstoffperoxid größer. Die Farb-Moleküle werden so groß, dass sie nicht mehr aus dem Haar heraus kommen, selbst nicht beim Haarewaschen. Sie sind quasi wie in einem Käfig im Haarinneren eingesperrt. Sie sorgen so für eine dauerhafte Färbung des Haares. Die Behandlung mit Oxidationsmitteln und Ammoniak ist natürlich nicht ganz unschädlich für die Kopfhaut und das Haar. Denn die aggressiven Substanzen sorgen dafür, dass das Haar aufquillt, indem sie die äußere Haarschuppenschicht abspreizen. Denn nur so gelingt es den Chemikalien, in das Innere einzudringen. Für diesen Vorgang ist meistens Ammoniak zuständig, welches in der Haarfarbe oder Blondierung vorhanden ist. Eine weitere Schädigung findet im Inneren der Haare statt: Unser Haar besteht aus vielen Fasern, die durch Schwefelbrücken, sogenannte Disulfidbrücken, im Haarinneren zusammengehalten werden. Während des Färbeprozesses werden diese durch das Färbemittel zerstört, damit die neue Haarfarbe in die Struktur eindringen und sich festsetzen kann. Dadurch wird das Haar brüchig und verliert seinen Glanz.Es gibt zwar Haarpflegeprodukte, die das Haar gesünder aussehen lassen, aber wirklich reparieren können sie die Haarstruktur nicht. Die meisten Pflegeprodukte legen oftmals nur eine Silikonschicht, die als eine Art Schutzmantel funktionieren soll, über das beschädigte Haar. Sie macht das Haar geschmeidiger, besser kämmbar und sorgt für einen schönen Glanz. Die Haarschäden sind durch die Silikonablagerung nicht mehr zu erkennen und die Haare scheinen äußerlich gesund. Doch das Silikon klebt nur die geschädigten Stellen am  Haar zusammen, ohne wirklich etwas zu reparieren.
    An einem weiteren Punkt scheiden sich die Geister. Silikone versiegeln die Haare und würden so dafür sorgen, dass Haare nicht mehr mit Feuchtigkeit versorgt werden können. Dadurch würden sie dauerhaft beschädigt, so die Kritik. Diese Meinung teilt Friseur Dennis Busch nicht: „Das würde auch für jedes Öl zutreffen.” Laut Busch halten sowohl Öl als auch Silikon die Feuchtigkeit im Haar. Fakt ist aber: Silikon stoppt Spliss, repariert ihn aber nicht.
    Pflegemittel wie Olaplex, Keraphlex, Colorphlex und Fibreplex hingegen greifen schon während des Färbeprozesses ein. Sie erneuern die Verbindungen im Haar und vermindern so dessen dauerhafte Schädigung. Doch macht die Benutzung der neuen Wundermittelchen wirklich so einen großen Unterschied aus? Mithilfe des Krefelder Friseurs Dennis Busch haben wir die Produkte genauer betrachtet. Bevor wir das Ergebnis vorstellen, gehen wir im Folgenden auf jedes Produkt einzeln ein. Was zeichnet sie aus? Wie werden sie angewendet?

    Olaplex

    olaplex

    Die drei Stufen von Olaplex.

    Der ursprünglich amerikanische Hype um Olaplex greift mittlerweile weltweit um sich. Bei Olaplex handelt es sich um ein Produkt, das öl- und silikonfrei ist. Immer mehr Friseur-Salons bieten Haarfärbungen in Verbindung mit Olaplex an. Doch Olaplex kann auch ohne Färbemittel angewendet werden. Olaplex No.3 “Hair Perfector” kann als Haarkur die Haarstruktur wiederherstellen. Stark strapaziertes Haar, geschädigt durch Föhnen, Glätten und Stylen, soll mit dem Mittel wieder repariert werden. Leider ist das Produkt momentan nur bei Friseuren erhältlich. Diese verkaufen Olaplex allerdings nicht, sondern wenden es nur an. Das ist jedoch für ein neues und beratungsintensives Produkt kein ungewöhnlicher Vetriebsweg, erklärt der Experte Dennis Busch. Das sei ein ganz normaler Weg, bevor ein Produkt frei verkauft wird.
    Die Anwendung mit Olaplex besteht aus einem dreistufigen System – Olaplex No.1 Bond Multiplier, Olaplex No.2 Bond Perfector und Olaplex No.3 Hair Perfector.
    Nummer eins gibt der Friseur zur Haarfarbe dazu und trägt sie auf das Haar auf. Diese Stufe schont während des Färbungsprozesses die Haare und fördert den Haaraufbau.
    Stufe zwei wird nach dem Auswaschen der Farbe oder des Aufhellers ins feuchte Haar einmassiert. Sie besitzt besondere Wirkstoffe, die das Haar glätten. Nach etwa zehn Minuten wird die Lotion ausgewaschen. Danach kann das Haar ganz normal geföhnt und gestylt werden. Die Olaplex-Lotion No.3 kann man kaufen. Mit ihr sollte man einmal in der Woche die Haare nachbehandeln. Es handelt sich um eine Art Haarmaske, die der beanspruchten Mähne mehr Spannkraft verleiht. Die  Lotion zur Nachbehandlung eignet sich übrigens auch für Haare, die ganz normal durch Föhnen, Lockenstab und tägliche Haarwäsche in Mitleidenschaft gezogen worden sind. Denn das tägliche Styling kann die Schwefelbrücken, die für eine gesunde Haarstruktur verantwortlich sind, zerstören. So wirkt das Haar irgendwann glanzlos und spröde. Je dünner und geschädigter Haare sind, desto spürbarer ist natürlich die Wirkung von Olaplex. Jedoch sollte beachtet werden, dass die Olaplex-Komplett-Behandlung nur beim Friseur durchgeführt werden kann. Nur die Lotion zur Nachbehandlung kann bei Friseuren oder beispielsweise bei Amazon gekauft werden. Der Preis für die Kur liegt bei etwa 50 Euro.

    Keraphlex

    keraphlex

    Keraphlex als Alternative zu Olaplex.

    Das deutsche Keraphlex funktioniert wie das amerikanische Olaplex mit einem Drei-Stufen-System. Keraphlex ist ein proteinbasierter Wirkstoffkomplex, der als Zusatz in einer Blondierung, Färbung oder in einem Dauerwellenmittel die Haare vor massiven Schäden schützt. Bei schon stark beschädigten Haaren kann Keraphlex als Haarkur angewendet werden. Der Wirkstoff des Mittels kann die Schuppenschicht des Haares durchdringen und den Faserstamm selbst mit Proteinen stärken. Dadurch wird die maximale Zugstärke des Haares erhöht und Haarbruch sowie Spliss verhindert.
    Wie bei Olaplex kann Keraphlex Step 1 – der Haarstruktur-Schutz – als Zusatz ins Färbemittel gegeben werden. Danach wird die Farbe wie gewohnt auf das handtuchtrockene Haar aufgetragen. Laut Herstellerangaben verlängert sich die Einwirkzeit durch Keraphlex nicht. Nachdem die Färbung lang genug einwirken konnte, wird sie ausgespült und das Haar nochmals mit normalem Shampoo gewaschen. Nun kommt Keraphlex Step 2 zum Einsatz, die sogenannte Stärkung. Das Stärkemittel wird gründlich vom Haaransatz bis in die Haarspitzen einmassiert. Nach zehn Minuten darf das Ganze wieder mit warmen Wasser ausgespült werden.
    Wie bei Olaplex ist die dritte Stufe von Keraphlex für die Anwendung zu Hause gedacht. Der sogenannte Prefector wird zweimal in der Woche in das handtuchtrockene Haar eingearbeitet und frühestens nach zehn Minuten wieder ausgewaschen. So wird der Effekt durch die Behandlung erhalten und verstärkt.
    Übrigens lässt sich die Keraphlex-Behandlung als Soforthilfe für stark beschädigtes Haar auch zu Hause durchführen. Dafür werden die Haarstruktur-Schutz-Lotion und die Stärke-Lotion miteinander vermischt und als Intensiv-Kur verwendet. Schon nach der ersten Anwendung ist eine deutliche Veränderung sichtbar. Aus verfranstem Haar wird wieder eine glanzvolle Mähne.

    Colorphlex

    Auch das Produkt Colorphlex verspricht, die Haare während einer Coloration oder Blondierung zu schonen. Das Mittel besteht aus synthetischen Inhaltsstoffen, die das Haar während der Färbung kräftigen und somit für mehr Festigkeit sorgen. Laut Hersteller werden die Haare viermal mehr gestärkt als mithilfe von herkömmlichen Pflegemitteln. Colorphlex ist frei von Sulfaten und Formaldehyd, zudem besteht es aus einem sogenannten Copolymer. Dieses ist ein aus Pflanzen gewonnenes Protein. Die Besonderheit liegt darin, dass es die Fähigkeit besitzt, gut in das Haarinnere einzudringen, um es dort zu stärken.

    ÄHNLICHES PRODUKT

    Olaphlex ist das bekannteste Produkt dieser Art, viele Kunden schwören auf seine Wirkung

    Anders als die anderen Plexe, besteht Colorphlex nur aus einem Zwei-Stufen-System und zwar aus Step 1 dem Color Strengthening Additives und Step 2 dem After Color Strengthening Finish. Wiederum gleich gestaltet sich die Anwendung. Step 1 wird zur Farbmischung hinzugegeben und in das handtuchtrockene Haar eingearbeitet. Bei einer Farbmixtur inklusive H2O2 von 30 Millilitern wird ein Milliliter Colorphlex hinzugefügt. Bei einer reinen Blondierung werden bei 30 Millilitern Hellfärbung drei Milliliter Colorphlex dazugegeben. Nach Einhaltung der Einwirkzeit wird das After Color Strengthening Finish ausgespült. Die Haare werden danach nochmals normal mit einem Shampoo gewaschen. Nachdem das Haar mit einem Handtuch getrocknet wurde, wird erneut Step 2 ins Haar einmassiert und wirkt dort zehn Minuten ein. Anschließend wird das Ganze ausgewaschen.
    Colorphlex Step 1 und 2 können auch das Haar bei der Benutzung eines Glätteisens schützen. Hierfür wird Step 1 mit drei Teilen Wasser vermischt und sanft in das Haar gegeben. Nach circa zehn Minuten Einwirkzeit wird es allerdings nicht ausgespült. Man kann gewohnt mit dem Haarstyling fortfahren.

    Fibreplex

    fibreplex b

    Auch Fibreplex verspricht gesünderes Haar.

    2015 brachte das Unternehmen Schwarzkopf Fibreplex auf den Markt. Dieses funktioniert  genau wie die Produkte Olaplex, Keraphlex oder Colorphlex. Während oder nach einer Blondierung, Aufhellung oder Färbung, soll Fibreplex das Haar vor Haarbruch schützen. So müssen Kunden nicht mehr befürchten, dass nach einem neuen Haarstyling die Haare beschädigt werden. Schwarzkopf verspricht nicht nur eine gute Haarqualität, sondern zudem eine gleichbleibende Deckkraft der Farbe sowie keine Änderung der Einwirkzeit.
    Die Fibreplex-Systempflege besteht aus drei Stufen. Aus No1 dem Bond Booster, No2 dem Bond Sealer und No3 dem Bond Maintainer. Egal, ob es sich um eine Färbung oder eine Blondierung handelt: Zuerst wird der Bond Booster der Coloration beigemischt. Durch Fibreplex No1 wird das Haar während der ganzen Behandlung vor Schäden geschützt. Aufgrund der Behandlung fühlt sich das Haar direkt glatt und gesund an. Nach der vorgeschriebenen Einwirkzeit wird die Coloration ganz normal ausgewaschen. In das handtuchtrockene Haar wird nun der Bond Sealer wie eine Pflegekur eingearbeitet und erst nach ungefähr zehn Minuten ausgespült. Fibreplex No2 sorgt dafür, dass die Haaroberfläche versiegelt wird und sich geschmeidig anfühlt. Um die Haarstruktur weiter zu stärken, sollte der Bond Maintainer zweimal in der Woche ins feuchte Haar einmassiert werden. Nach einer Einwirkzeit von fünf bis zehn Minuten darf die Lotion mit warmem Wasser ausgewaschen werden. So bleibt das Haar vom Ansatz bis in die Spitzen gepflegt.

    Die Wundermittel im Test

    Besonders diejenigen, die ihre Haare aufhellen oder blondieren, haben Angst vor kaputten Haaren. Die oben beschriebenen Schutzprodukte sollen bereits während der Behandlung, das Haar schützen und stärken. Doch halten die Plexe wirklich ihre Versprechen? Wir haben uns das Ergebnis einer Behandlung mit Olaplex, Keraphlex, Colorphlex und Fibreplex genauer angesehen. Mithilfe des Friseurs Dennis Busch, haben wir die Unterschiede herausgearbeitet. Der Friseur hat in seinem Salon unterschiedliche Plexe von  verschiedenen Herstellern getestet. Zudem kann man sich seinen Test mit Olaplex, Keraphlex und Colorphlex als Youtube-Video ansehen.

    Drei von unseren vier Produkten funktionieren mit einem Drei-Stufen-System. Doch es gibt noch andere Unterschiede, die man in der Handhabung beachten sollte, erklärt Friseur Dennis Busch: „So benötigen zum Beispiel Olaplex viel mehr Sauerstoff aus dem Wasserstoffperoxid als andere Plexe.” Da das Wasserstoffperoxid für die Aufhellung des Haares zuständig ist, muss hier eine viel stärkere Substanz verwendet werden. „Dies wirkt sich allerdings negativ auf die Einwirkzeit aus, da diese sich erheblich verlängert”, so der Fachmann. Bei anderen Produkten wie bei Keraphlex ist das nicht so.
    Außerdem ist es wichtig, dass sich die Menge an zugegebenem Olaplex nach der Menge des Blondierungspulvers richtet und nicht wie bei den anderen Produkten an Blondierungspulver und Wasserstoffperoxid zusammen. So wird der Bond Multiplier von Olaplex  beim Anrühren zuerst in das Blondierungsschälchen gegeben, bevor das H2O2 hinzukommt. Dieser Vorgang ist praktischer als alle Komponenten einzeln in einem Schälchen abzuwiegen und dann zu vermischen.
    Aber auch bei der Anwendung mit Fibreplex gibt es einiges zu beachten. Denn wie Olaplex benötigt es  ein viel stärkeres Peroxid als beispielsweise Keraphlex oder Colorphlex. Wie bei Olaplex hat sich auch bei Fibreplex eine deutlich höhere Aufhellungsverzögerung gezeigt, stellte Friseur Dennis Busch fest, als er das Produkt in seinem Salon getestet hat.

    Unterschiede im Ergebnis

    Das Ergebnis der verschiedenen Plexe soll letztendlich eine starke Haarstruktur nach einer Blondierung, Aufhellung oder Haarfärbung sein. Im Test lassen sich die Unterschiede besonders zwischen den Produkten Olaplex, Keraphlex und Colorphlex gut erkennen. Die Pflegesysteme Olaplex und Keraphlex schneiden sehr gut ab. Ein Unterschied zwischen den beiden Testergebnissen ist kaum ersichtlich. Auch nach dem Extrem-Test des Friseurs, der Echthaar-Strähnen sieben Stunden lang in die verschiedenen Blondierungs-Arten eingelegt hat, können sich beide Ergebnisse sehen lassen. Nur das Produkt Colorphlex schneidet im Test deutlich schlechter ab, als die anderen beiden Plexe. Das Haar ist nach der Blondierung mit Colorphlex  nicht so reißfest, wie es nach der Behandlung mit den anderen beiden Pflegeprodukten der Fall ist. Besonders die Haarspitzen sehen nach der Colorphlex-Behandlung sehr geschädigt aus. Aber auch Fibreplex kann Dennis Busch nicht überzeugen. „Denn bei der Blondierung entsteht durch eine chemische Reaktion Wasser, welches erst einmal aufgefangen werden muss,” erklärt der Friseur. Für ihn war das, trotz guter Schutzwirkung, ein wichtiges Kriterium, um das Produkt nicht in seinem Salon zu verwenden. Doch bedeuten die schlechten Ergebnisse von Colorphlex und Fibreplex, dass man die Produkte erst gar nicht verwenden soll?
    Laut unserem Experten, sollten Kunden ruhig eine Blondierung zusammen mit Colorphlex oder Fibreplex benutzen, bevor sie gar kein Schutzmittel nehmen. Denn nur weil die Plexe nicht so gut abschneiden wie die Konkurrenz, bedeutet das nicht, dass sie gar keinen Schutz bieten. „Es würde auch niemand auf einen Motorradhelm verzichten, nur weil er nicht den Besten besitzt”, sagt Friseur Dennis Busch.

    Preise Pflegesysteme

    Die Preise der Pflegesysteme im Vergleich.

    Unterschiede in der Nachbehandlung

    In unserer Recherche haben wir festgestellt, dass alle vier Pflege-Systeme eine Pflegestufe zur Nachbehandlung besitzen. Egal, ob es sich hierbei um ein Drei- oder Zwei-Stufen-System handelt. Die Lotion zur Nachbehandlung wird wie eine Haarkur circa ein bis zweimal in der Woche angewendet. Die Einwirkzeit liegt bei allen Produkten zwischen fünf und zehn Minuten. Doch lassen sich hier gravierende Unterschiede feststellen? Und kann auch nur die Lotion zur Nachbehandlung mit Erfolg angewendet werden, wenn die Haare bereits geschädigt sind? „Allein nur durch die Benutzung der Nachbehandlungs-Lotion, kann eine Verbesserung des Haarzustandes erzielt werden”, sagt Friseur Busch. Jedoch sollte beachtet werden, dass sich dieser Effekt viel langsamer aufbaut, als wenn das gesamte Pflege-Stufen-System benutzt wurde. Außerdem kommt es auf den Haarzustand selbst an. So kann man leichte Haarschäden durchaus mit der Nachbehandlungs-Kur in den Griff bekommen. Jedoch muss man beachten, dass die Reparatur nur einige Haarwäschen lang anhält. Sie ist somit nicht dauerhaft, sondern muss immer wieder aufgefrischt werden.
    Gravierende Unterschiede in der Nachbehandlung zwischen den Produkten sind nur minimal sichtbar. „Die Wirkung hängt vom jeweiligen Haartyp ab”, sagt der Experte.

    Tabelle

    Tabelle Pflegesysteme

    Die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Pflegesysteme.

    Fazit

    Wer seine Haare ohne schlechtes Gewissen färben möchte, der sollte dies mit Zusätzen wie Olaplex, Keraphlex, Colorphlex oder Fibreplex machen. Die Mittel dringen tief in die Haarstruktur ein und schützen sie vor Bruch und Spliss. Die Behandlung mit Olaplex ist derzeit jedoch nur beim Friseur möglich. Jedoch kann man sich die Olaplex-Nachbehandlung für circa 50 Euro bei Amazon für 100 Milliliter kaufen. Diese ist nicht nur für die Nachbehandlung einer durchgeführten Färbung gut geeignet, sondern auch, wenn das Haar bereits leicht geschädigt ist. Keraphlex, Colorphlex und Fibreplex sind auch für Nicht-Friseure erhältlich und zu Hause verwendbar. Besonders diejenigen, die bereits unter stark brüchigen Haaren leiden, können sie mit Keraphlex Step 1 und 2 reparieren. Die Sofortbehandlung besteht aus Stufe 1 und 2 und kann als Intensiv-Kur genutzt werden. Auch der Preis von Keraphlex ist deutlich niedriger als der des amerikanischen Olaplex. So kostet die Haarkur für die Nachbehandlung in einer 100-Milliliter-Tube ungefähr 15 Euro, die Soforthilfe ungefähr 50 Euro und das gesamte Paket um die 55 Euro. Colorphlex und Fibreplex sind deutlich günstiger als die anderen beiden Produkte. Doch leider bekommt man dafür auch weniger geboten. Laut unserem Experten Dennis Busch sollte man sich am besten zwischen den Pflegesystemen Olaplex und Keraphlex entscheiden, da diese die besten Ergebnisse erzielen konnten. Die Unterschiede zwischen den beiden Produkten sind minimal.

     

     

     

    Die getesteten Produkte wurden uns unentgeltlich von den Herstellern zur Verfügung gestellt. Im Anschluss an die Tests werden die Produkte verlost oder gespendet.

    Andere Interessante Produkte

    Kommentar schreiben

    Kommentar